Eilmeldung

Eilmeldung

Anschläge in Kamerun: mindestens 28 Tote

Bei Selbstmordanschlägen im zentralafrikanischen Kamerun sind nach unbestätigten Angaben mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen. 65 Menschen

Sie lesen gerade:

Anschläge in Kamerun: mindestens 28 Tote

Schriftgrösse Aa Aa

Bei Selbstmordanschlägen im zentralafrikanischen Kamerun sind nach unbestätigten Angaben mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen. 65 Menschen wurden verletzt. Mehrere Selbstmordattentäter hatten sich auf einem Markt in Bodo und an den Ortseingängen in die Luft gesprengt. Die Bomben seien nach Angaben eines Sicherheitsbeamten in Gemüsesäcken versteckt gewesen.

In Kamerun sind Kämpfer der islamistischen Boko-Haram-Rebellen aktiv. Boko Haram kämpft vor allem in Nigeria um Einfluss. Aber auch im Norden Kameruns haben die Attacken radikaler Islamisten in den vergangenen drei Jahren 1200 Menschen das Leben gekostet, mehrere Menschen wurden entführt . Erst vor einer Woche hatte die Gruppierung mutmaßlich einen Selbstmordanschlag in einer Moschee begangen.

Ob Boko Haram auch für die jüngsten Taten verantwortlich ist, ist noch unklar. Bereits im Dezember hatten zwei Frauen versucht, sich auf dem Markt von Bodo in die Luft zu sprengen. Sie wurden allerdings vor Betreten des Marktes aufgehalten.