Eilmeldung

Eilmeldung

Freude bei Airbus: Iran könnte acht A380 bestellen

Das Ende der Sanktionen gegen den Iran bedeutet auch gute Nachrichten für den europäischen Flugzeugbauer Airbus und ganz speziell dessen Sorgenkind

Sie lesen gerade:

Freude bei Airbus: Iran könnte acht A380 bestellen

Schriftgrösse Aa Aa

Das Ende der Sanktionen gegen den Iran bedeutet auch gute Nachrichten für den europäischen Flugzeugbauer Airbus und ganz speziell dessen Sorgenkind, den Riesenflieger A380. Der verkauft sich weit schlechter, als von Airbus anfangs erhofft. Vergangenes Jahr wurde kein einziger A380 verkauft. Nun sieht es aber so aus, als könnten dieses Jahr acht A380 verkauft werden, und zwar an den Iran. Der will nämlich endlich seine veraltete Flugzeugflotte modernisieren.

Vize-Verkehrsminister Asghar Fachrieh Kaschan teilte laut der Agentur Reuters jetzt mit, man wolle bis zu 127 Flugzeuge bei Airbus bestellen, darunter acht A380. Außerdem wollen die Iraner 16 Jets vom Langstreckenflieger A350 sowie mehrere A320-, A330- und A340-Maschinen ordern. Die Verträge sollen schon diese Woche beim Frankreich-Besuch des iranischen Präsidenten Hassan Rohani abgeschlossen werden. Auch am Kauf von Flugzeugen des Airbus-Konkurrenten Boeing aus den USA ist der Iran laut Kaschan interessiert.

Die Auslieferungen der Airbusse sollen Kaschan zufolge zwischen 2016 und 2022 erfolgen. Details will Ressortchef Abbas Achundi in der kommenden Woche mit Airbus besprechen. Es könne bereits in den nächsten zwei Monaten zu einer Bestellung kommen.

Wegen der Sanktionen konnte der Iran keine Ersatzteile für seine Maschinen kaufen – von neuen Modellen ganz zu schweigen. Viele der nach wie vor eingesetzten Flugzeuge sind alt und gelten als unsicher. Immer wieder müssen Maschinen ganz am Boden bleiben.