Eilmeldung

Eilmeldung

Fall Lisa aus Berlin: Steinmeier wirft Lawrow "politische Propaganda" vor

Der diplomatische Streit zwischen Berlin und Moskau über die angebliche Vergewaltigung eines russlanddeutschen Mädchen in der deutschen Haupstadt

Sie lesen gerade:

Fall Lisa aus Berlin: Steinmeier wirft Lawrow "politische Propaganda" vor

Schriftgrösse Aa Aa

Der diplomatische Streit zwischen Berlin und Moskau über die angebliche Vergewaltigung eines russlanddeutschen Mädchen in der deutschen Haupstadt nimmt schärfere Züge an. Die deutsche Bundesregierung warnte Russland davor, mit haltlosen Spekulationen über den Fall Unfrieden zu stiften.

Meinung

Fall nicht unter den Teppich kehren

Die Schülerin Lisa war vorübergehend als vermisst gemeldet worden. Später kursierte im Internet das Gerücht, sie sei von einer Gruppe südländisch aussehender Männer entführt und vergewaltigt worden.

Die Polizei sieht dafür keine Anhaltspunkte. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in dem Fall. Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier erklärte in Berlin:

“Es gibt keinen Grund und keine Rechtfertigung, den Fall dieses 13-jährigen Mädchens für politische Propaganda zu nutzen, um damit die ohnehin schwierige Migrationsdebatte in Deutschland anzuheizen.

Zuvor hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow den deutschen Behörden bei einer internationalen Pressekonferenz in Moskau Versäumnisse vorgeworfen:

“Ich hoffe, dass der Fall nicht aus falscher Rücksichtnahme auf Flüchtlinge unter den Teppich gekehrt wird. Und dass sich ein Schicksal wie das unseres Mädchens Lisa nicht wiederholt, dass so ertwas nicht zuerst verheimlich wird. Ich hoffe sehr, dass diese Migrationsprobleme nicht zum Versuch führen, die Wirklichkeit aus irgendwelchen innenpolitischen Gründen politisch korrekt zu übermalen, das wäre falsch”.

Die Berliner Staatsanwaltschaft geht inzwischen dem Verdacht nach, dass es vor Lisas Verschwinden einvernehmliche sexuelle Kontakte zwischen der 13-Jährigen und zwei jungen Männern türkischer Herkunft gab. Aufgrund des Alters der Schülerin wäre dies strafbar. Lisas Aussagen werden unter Verschluss gehalten.