Eilmeldung

Eilmeldung

Gbagbo-Prozess: Ivorischer Ex-Präsident plädiert auf "nicht schuldig"

Vor dem Internationalen Strafgerichtshof im niederländischen Den Haag hat der Prozess gegen Laurent Gbagbo begonnen. Die Anklage wirft dem früheren

Sie lesen gerade:

Gbagbo-Prozess: Ivorischer Ex-Präsident plädiert auf "nicht schuldig"

Schriftgrösse Aa Aa

Vor dem Internationalen Strafgerichtshof im niederländischen Den Haag hat der Prozess gegen Laurent Gbagbo begonnen. Die Anklage wirft dem früheren Präsidenten der Elfenbeinküste unter anderem vor, an Verbrechen gegen die Menschlichkeit beteiligt gewesen zu sein. Der 70-Jährige plädierte am ersten Sitzungstag auf “nicht schuldig”.

“Indem er für sich beanspruchte, Präsident der Elfenbeinküste zu sein, nutzte Herr Gbagbo die ivorische Armee und Sicherheitskräfte der FDS, um Zivilisten anzugreifen”, so Chefanklägerin Fatou Bensouda. “Und er nutzte Söldner, Jugendgruppen und Milizen, die von der hasserfüllten Rhetorik des ebenfalls angeklagten Herrn Blé Goudé angestachelt wurden, um Zivilisten anzugreifen.”

Charles Blé Goudé war als Jugendminister einst ein enger Vertrauter Gbagbos. Auch er weist die Vorwürfe zurück. Vor dem Gericht in Den Haag demonstrierten Gbagbo-Anhänger gegen den Prozess. Sie werfen der Justiz vor, nur eine der beiden ehemaligen Konfliktparteien rechtlich zu belangen. In Abidjan, der Hauptstadt der Elfenbeinküste, verfolgten die Menschen die Übertragung des Prozessauftaktes am Fernseher.

Nach Ansicht der Anklage löste Gbagbo Ende 2010 schwere Unruhen in dem westafrikanischen Land aus, als er sich weigerte, seine Wahlniederlage gegen Alassane Ouattara anzuerkennen. Bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen kamen mindestens 3.000 Menschen ums Leben.