Eilmeldung

Eilmeldung

Täuschend echt - Schwarzy und Sly als Latexfiguren

Sie lesen gerade:

Täuschend echt - Schwarzy und Sly als Latexfiguren

Schriftgrösse Aa Aa

Der peruanische Künstler Walter Huamàn hat eine besondere Leidenschaft. Er ist Kinofan und baut seine Lieblingshelden in Lebensgröße nach, von Sly

Der peruanische Künstler Walter Huamàn hat eine besondere Leidenschaft. Er ist Kinofan und baut seine Lieblingshelden in Lebensgröße nach, von Sly über Schwarzy bis zu Bruce Lee oder Darth Wader – nicht aus Wachs wie bei Madame Tussauds, sondern aus Latex. Das ideale Material, meint Huamàn, sehr elastisch und schnell trocknend, billig sei es obendrein.

Walter Huamán: “Madame Tussaud benutzte Wachs, weil Latex damals nicht existierte. Sie benutzte das, was in ihrer Reichweite war, ein Material, das der menschlichen Haut am meisten ähnelte, und das war damals Wachs. 250 Jahre später haben wir ein anderes Material, mit dem wir Menschen noch besser nachbilden können.”

Walter Huamàn hat ein komplexes Herstellungsverfahren entwickelt, als Vorlage dient ein Tonskulptur, die mit einer Mischung aus Flüssiglatex und Glaserfaser oder Silikon überzogen wird. Hinzu kommen Augen, Haare, Bartstoppeln und die passenden Kostüme, alles, was einen echten Menschen ausmacht.

Walter Huamàn: “Ich entschied mich für die hyperrealistische Darstellung. Bei Skulpturen werden Haare, Augenbrauen und der ganze Rest nachgeahmt, aus demselben Material geformt. Ich wollte Skulpturen herstellen, aber mit echten Augenbrauen, mit echtem Haar, damit die Figuren so realistisch wie möglich aussehen.”

Vier Monate dauert die Herstellung einer Latexskulptur samt Accessoires und kostet um die 1000 Euro. Huamàn vertreibt seine lebensechten Hollywood-Repliken über eine Firma mit Sitz in Lima und Los Angeles.