Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schwimm-Weltverband fordert von Mexiko Vertragsstrafe

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Schwimm-Weltverband fordert von Mexiko Vertragsstrafe

<p>Der Weltverband <span class="caps">FINA</span> fordert von Mexiko eine Vertragsstrafe in Höhe von fünf Millionen Dollar und hat den Schwimmverband von allen Wettkämpfen suspendiert. </p> <blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="es" dir="ltr">En rueda de prensa con .<a href="https://twitter.com/CONADE"><code>CONADE</a> y la .<a href="https://twitter.com/FemexNatacion"></code>FemexNatacion</a> con el tema de la sanción de la <span class="caps">FINA</span> a México <a href="https://t.co/gscCHDwAVL">pic.twitter.com/gscCHDwAVL</a></p>— Andre Marx Miranda (@AndreMarxCode) <a href="https://twitter.com/AndreMarxCode/status/694319882997895169">2. Februar 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Aus finanziellen Gründen trat Guadalajara als Austragungsort der Schwimm-Weltmeisterschaften 2017 zurück. Der Präsident des mexikanischen Schwimmverbandes Kiril Todorov ist verärgert:</p> <p>“Sie wissen, dass wir den Betrag nicht bezahlen können. Was bringt Ihnen das, uns zu suspendieren? Nichts. Wir können das nicht bezahlen. Sie setzen die mexikanische Regierung Mithilfe der mexikanischen Athleten unter Druck. Das macht die <span class="caps">FINA</span>”.</p> <p>Die mexikanische Sportkommission teilte mit, dass die Investitionen in Höhe von 100 Millionen US-Dollar nicht geleistet werden können. Beim <span class="caps">DSV</span> schließt man eine kurfristige Bewerbung für die Titelkämpfe nicht aus.</p>