Eilmeldung

Eilmeldung

Syrien: Armee rückt vor, Rückschlag für Verhandlungen

Die Syrien-Verhandlungen in Genf verlaufen zäh. Jetzt hat das wichtigste syrische Oppositionsbündnis, das sogenannte Hohe Verhandlungskomitee (HNC)

Sie lesen gerade:

Syrien: Armee rückt vor, Rückschlag für Verhandlungen

Schriftgrösse Aa Aa

Die Syrien-Verhandlungen in Genf verlaufen zäh. Jetzt hat das wichtigste syrische Oppositionsbündnis, das sogenannte Hohe Verhandlungskomitee (HNC), ein Treffen mit UN-Vermittler Staffan de Mistura verschoben. Grund ist eine neue Offensive der syrischen Armee in Aleppo.

Die Sprecherin des Bündnisses sagte: “Wir wollen, dass die Paragraphen 12 und 13 der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrats umgesetzt werden, bevor die Verhandlungen beginnen. Unter den derzeitigen Umständen ist es klar, dass das Regime und seine Verbündeten, insbesondere Russland, entschlossen sind, die Bemühungen der UNO, internationales Recht umzusetzen, zu verhindern.”

Unterstützt durch Russlands Luftwaffe sowie Kämpfer aus dem Iran und von der Hisbollah rückt die syrische Armee nördlich von Aleppo weiter vor. Die Regierungstruppen haben den Westen der früheren Handelsmetropole unter Kontrolle, Rebellengruppen den Westen und Süden. Die Oppositionsvertreter in Genf drohten damit, abzureisen, sollten die Angriffe nicht aufhören. In ihren Augen lässt die Regierung die Gewalt während der Gespräche eskalieren.



Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrats