Eilmeldung

Eilmeldung

Migranten versuchen aus Zeebrugge nach Großbritannien zu gelangen

Rund 900 Migranten sind seit Jahresbeginn an der belgischen Küste festgenommen worden, etwa die Hälfte davon in Zeebrugge, dem zweitgrößten Seehafen

Sie lesen gerade:

Migranten versuchen aus Zeebrugge nach Großbritannien zu gelangen

Schriftgrösse Aa Aa

Rund 900 Migranten sind seit Jahresbeginn an der belgischen Küste festgenommen worden, etwa die Hälfte davon in Zeebrugge, dem zweitgrößten Seehafen des Landes. Während die Migranten versuchen, illegal auf einem Schiff nach Großbritannien zu gelangen, wollen die Behörden verhindern, dass ein Flüchtlingscamp entsteht.

Meinung

Unsere Botschaft lautet: Belgien ist nicht Frankreich

Die Bewohner Zeebrugges halfen den Menschen, bis der Gouverneur der Provinz Westflandern anmahnte, die Hilfe einzustellen. Die Behörden befürchten Zustände wie im französischen Calais, wo Tausende Migranten ebenfalls eine Fluchtgelegenheit nach Großbritannien suchen. Pastor Fernand Maréchal, der in den besonders kalten Nächten bis zu 70 Menschen in der Kirche Schutz gewährte, ist empört: “An der belgischen Küste ist es verboten, Möwen zu füttern, weil es zu viele davon gibt. Doch wenn sich Menschen in einer schwierigen Lage befinden, brauchen sie Nahrung. Es ist unverantwortlich, sie hungern zu lassen. Helfen wir ihnen aber nicht, begehen sie Diebstähle.”

Zeebrugge zählt zu dem Stadtteil Lissewege der alten, malerischen Handelsmetropole Brügge. Bürgermeister Renaat Landuyt meint, dass es sich nicht um Asylsuchende sondern um Wirtschaftsflüchtlinge und Opfer von Menschenschmugglern handelt: “Wir denken, dass diese erste Gruppe von Ankömmlingen probiert, was in Belgien möglich ist. Unsere Botschaft lautet: Belgien ist nicht Frankreich.”

Doch nachdem es so gut wie unmöglich ist, illegal von Calais nach Großbritannien zu gelangen, hoffen viele Migranten, das Sehnsuchtsziel per Schiff aus Belgien zu erreichen.