Eilmeldung

Eilmeldung

Nach massivem Stellenabbau: Shell plant noch mehr "wirkungsvolle Entscheidungen"

Nach einem Gewinneinbruch im Zuge der Ölmarkt-Krise plant Shell weitere Einschnitte. Konzernchef Ben van Beurden kündigte zusätzliche “wirkungsvolle

Sie lesen gerade:

Nach massivem Stellenabbau: Shell plant noch mehr "wirkungsvolle Entscheidungen"

Schriftgrösse Aa Aa

Nach einem Gewinneinbruch im Zuge der Ölmarkt-Krise plant Shell weitere Einschnitte.

Meinung

Wir sollten uns auf ein paar ziemlich pessimistische Ergebnisse und Ausblicke gefasst machen

Konzernchef Ben van Beurden kündigte zusätzliche “wirkungsvolle Entscheidungen” an, um die Folgen des Ölpreisverfalls zu bewältigen. Im vergangenen Jahr schrumpfte der Gewinn von Europas Branchenprimus um 87 Prozent auf 1,73 Milliarden Euro. Das ist das niedrigste Ergebnis seit mindestens 13 Jahren.

Die Ölpreise sind seit Mitte 2014 um etwa 70 Prozent gefallen.

Jeremy Stretch, CIBC, London:

“Wir werden hier Zeugen, wie die niedrigen Ölpreises eine Reihe von Unternehmen im Rohstoffsektor treffen, besonders Ölfirmen. Wir das beim BP-Ergebnis zu Beginn der Woche gesehen und jetzt wieder. Ich meine, wir sollten uns auf ein paar ziemlich pessimistische Ergebnisse und Ausblicke gefasst machen.”

Royal Dutch Shell verkaufte 2015 Firmenteile im Wert von 4,9 Milliarden Euro. Die Investitionen wurden um 7,5 Milliarden auf 25,8 Milliarden Euro zurückgefahren.

Die Aktie stieg, nachdem der Wegfall von 10.000 Stellen bestätigt wurde, rund 2.800 als direkte Folge der Übernahme des Konkurrenten BG-Group.

Die Ölpreise sind seit Mitte 2014 um etwa 70 Prozent gefallen. Auch die US-Branchengiganten Exxon Mobil und Chevron präsentierten zuletzt die schwächsten Bilanzen seit mehr als einem Jahrzehnt, die britische BP sogar einen Rekordverlust. Sparprogramme mit teils massiven Stellenstreichungen ziehen sich durch den gesamten Industriezweig. Nur die Dividenden bleiben größtenteils unangetastet. Als einziger der großen europäischen Ölproduzenten hat bisher der italienische Eni-Konzern die Ausschüttung an die Aktionäre gekürzt.

su mit Reuters