Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Nach Raketentest: Sicherheitsrat droht Nordkorea mit schärferen Sanktionen


welt

Nach Raketentest: Sicherheitsrat droht Nordkorea mit schärferen Sanktionen

Der UN-Sicherheitsrat hat den jüngsten nordkoreanischen Raketentest scharf verurteilt. Das Land hatte zuvor nach eigenen Angaben eine Weltraumrakete gestartet und einen Satelliten auf seine Erdumlaufbahn gebracht. Die USA und verbündete Nationen verdächtigen Pjöngjang jedoch, heimlich eine Langstrecken-Atomrakete zu entwickeln.

Der UN-Sicherheitsrat kündigte eine weitere Resolution gegen das kommunistische Land an. Darin sollen dem Land erneut der Start ballistischer Raketen und Atomtests verboten werden. Bislang gibt es bereits vier ähnliche Resolutionen.

“Nordkorea, hat der ganzen Welt deutlich zu verstehen gegeben, dass es entschlossen ist, sich weiter der Weltgemeinschaft entgegen zu stellen und den Frieden und die Sicherheit zu gefährden”, so der südkoreanische UN-Botschafter Oh Joon. “Das ist skandalös und inakzeptabel.”

Südkorea kündigte umgehend Gespräche mit den USA über die Stationierung amerikanischer Abfangraketen an. China und Russland sind gegen die Aufstellung der Raketen in ihrer Nachbarschaft.

“Wir werden mit unseren Verbündeten in den kommenden Tagen zügig Rücksprache halten”, so die amerikanische UN-Botschafterin Samantha Power. “Es muss nun eine schnelle und aggressive Reaktion aller Mitglieder des Sicherheitsrats auf diese wiederholte Verletzung geben, die eine direkte Bedrohung für den globalen Frieden und die Sicherheit darstellen.”

Die USA und China arbeiten bereits seit einigen Wochen an einer neuen Resolution, die weitere Sanktionen gegen Nordkorea beinhalten soll. China ist bislang Pjöngjangs wichtigster Verbündeter.

Das Land hatte immer argumentiert, Nordkorea habe das Recht auf eine eigene Weltraumforschung, es müsse sich aber auch an UN-Resolutionen halten.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Chinesen feiern weltweit Neujahrsfest und begrüßen Jahr des Affen