Eilmeldung

Eilmeldung

Experten zur Entführung von 43 Studenten in Mexiko: "Regierungsversion stimmt nicht"

Im Fall der 43 in Mexiko verschwundenen Studenten gibt es neue Aussagen. Argentinische Forensiker sagen, die Theorie der mexikanischen Regierung sei

Sie lesen gerade:

Experten zur Entführung von 43 Studenten in Mexiko: "Regierungsversion stimmt nicht"

Schriftgrösse Aa Aa

Im Fall der 43 in Mexiko verschwundenen Studenten gibt es neue Aussagen. Argentinische Forensiker sagen, die Theorie der mexikanischen Regierung sei nicht richtig. Der Regierung zufolge wurden die jungen Männer und Frauen ermordet und dann auf einer Müllkippe verbrannt. Die Anthropologin Mercedes Doretti vom Forensik-Team sagte nun, “die Bewertung der biologischen und nicht-biologischen Spuren auf der Müllkippe von Cocula und die zusätzlichen Informationen stützen diese Hypothese nicht”. Die Experten waren von Angehörigen der Studenten beauftragt worden.

Im September 2015 war eine Gruppe von Fachleuten der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen.

Am 26. September 2014 hatten Polizisten in der Stadt Iguala eine Gruppe von Studenten angegriffen. Die Studenten kamen von einem als politisch links geltenden Lehrerseminar. Sie hatten Busse gekapert und wollten zu einer politischen Kundgebung in die Hauptstadt fahren.

Bei der Attacke starben sechs Menschen, 43 Studenten verschwanden. Die Polizei soll sie der kriminellen Organisation Guerreros Unidos übergeben haben. Mehrere Bandenmitglieder räumten ein, die jungen Leute getötet und ihre Leichen angezündet zu haben. Der Fall rückte die engen Verbindungen zwischen Politikern, Polizisten und kriminellen Banden in Mexiko in den internationalen Fokus.

Viele Angehörige gehen aber auch davon aus, dass die Verschwundenen noch leben und verlangen Antworten. Immer wieder gibt es Proteste im Land.



Bericht der argentinischen Forensiker
Website der argentinischen Forensiker
Bericht der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte
Mitteilung der mexikanischen Generalstaatsanwaltschaft
Trailer der geplanten Doku Esperanza 43 über den Fall von Oliver Stiller