Eilmeldung

Eilmeldung

Gravity - Triumph für Felix Neureuther in Naeba

Willkommen zu Gravity! In Japan holte sich Felix Neureuther seinen ersten Saisonsieg, die Abfahrt der Frauen in Crans – Montana aber wurde wegen

Sie lesen gerade:

Gravity - Triumph für Felix Neureuther in Naeba

Schriftgrösse Aa Aa

Willkommen zu Gravity! In Japan holte sich Felix Neureuther seinen ersten Saisonsieg, die Abfahrt der Frauen in Crans – Montana aber wurde wegen zuviel Schnee abgesagt. Beginnen wir mit dem Slalom im japanischen Naeba.

Triumph für Felix Neureuther – der 31-Jährige hat beim Weltcup-Slalom in Japan den zwölften Saisonsieg seiner Karriere eingefahren. Damit schreibt der Garmisch – Partenkirchener zumindest Familiengeschichte – vor 40 Jahren stand schon sein Vater Christian Neureuther in Naeba auf dem Treppchen.

Zweiter wurde nach einem hervorragenden ersten Lauf der Schwede Andre Myhrer. Mit 57.35 war er letztendlich nur ein halbes Zehntel langsamer als Felix Neureuther.

Dritter wurde der Österreicher Marco Schwarz , der 20- jährige Kärntner katapultierte sich mit einer beherzten Fahrt im zweiten Durchgang mit einer knappen viertel Sekunde Rückstand.auf das Podest.

Henrik Kristoffersen landet auf dem siebten Platz. Im Kampf um den Gesamtweltcup ist der zweitplazierte Norweger damit an den Salzburger Marcel Hirscher bis auf 88 Zähler heran gerückt. Die österreichische Nummer eins schied bereits im ersten Durchgang beim vierten Tor durch einen Einfädler aus.

Zurück nach Europa, zurück nach Chamonix nach vier Jahren Pause. Die alpine Kombination findet auf einer legendären Piste statt, auf der Verte des Houches. Unser Experte Franck Piccard klärt uns über die Besonderheiten auf.

Das Profil der Piste ist unvergleichlich, weil es erst in leichten Bögen abwärts geht, und dann kommt eine immense Kurve mit einem Sprung, und zwar sehr überraschend, ich erinnere mich gut. Dann kommt ein technisch sehr anspruchsvoller Teil mit sehr engen Steilkurven, die wieder in schwierigen Sprüngen enden. Die Sprünge in der Mitte der Strecke sind nicht so schwierig wie sie aussehen, aber sie gehen in das Ende über, das sehr schwer zu fahren ist, sehr rutschig und holprig, und hier zeigt sich wer fahren kann, und das ist eben das besondere, das magische an dieser Piste.

Schwerer Schneefall erzwang die Verschiebung der Abfahrt der Frauen in Crans-Montana. Das Rennen wird nächste Woche in Italien nachgeholt. Die Konkurrenz zwischen Lindsey Vonn, Lara Gut und Viktoria Rebensburg wird also bei der nächsten Abfahrt fortgesetzt.

Das Wetter wirbelt den Weltcupkalender weiter durcheinander, die ursprünglich für Sonntag geplante Kombination wurde ersatzlos gestrichen. Dann wurde die Damenabfahrt erst verschoben, jetzt ist sie ebenfalls abgesagt. Die Organisatoren hatten mit über einem halben Meter Neuschnee zu kämpfen, die Pisten waren zu weich und damit zu gefährlich.

Werfen wir einen Blick zurück zu den Weltmeisterschaften 1987 in Crans Montana. Die Schweizer deklassierten den Wettbewerb und holten Acht von Zehn Medaillen.

Anfang Februar 1987 fand die 29. Alpine Skiweltmeisterschaft statt – und zum ersten Mal gab es bei einer Weltmeisterschaft Super-G-Wettbewerbe. Der Super – Riesenslalom ist die zweitschnellste Disziplin im alpinen Skisport, die Strecke ist kürzer als bei der Abfahrt, aber technisch anspruchsvoller. Und es gibt wesentlich mehr Tore, die auch noch enger gesetzt sind. In Crans – Montana gewannen Pirmin Zurbriggen und Maria Walliser in der neuen Disziplin; Erika Hess beendete eine glänzende Karriere mit Gold in der Kombination und im Slalom. Die Schweizer holten insgesamt 14 Medaillen, die nächstplazierten Deutschland und Österreich mussten sich mit je vier Medaillen begnügen.

Nächste Woche meldet sich Gravity aus dem wunderbaren Chamonix in den französischen Alpen, bis dahin freuen Sie sich über ein paar spektakuläre Bilder vom Skifliegen aus Vikersund – it’s snowtime!