Eilmeldung

Eilmeldung

50 Tote bei Raketenangriffen auf syrische Krankenhäuser

Bei Raketenangriffen auf mindestens fünf Krankenhäuser und zwei Schulen in Syrien sind nach Angaben der Vereinten Nationen fast 50 Menschen ums Leben

Sie lesen gerade:

50 Tote bei Raketenangriffen auf syrische Krankenhäuser

Schriftgrösse Aa Aa

Bei Raketenangriffen auf mindestens fünf Krankenhäuser und zwei Schulen in Syrien sind nach Angaben der Vereinten Nationen fast 50 Menschen ums Leben gekommen, darunter auch Kinder. Viele weitere Menschen wurden bei den Angriffen in den nordsyrischen Provinzen Aleppo und Idlib verletzt.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Angriffe als „eklatanten Verstoß gegen das Völkerrecht“. Das ohnehin zerstörte Gesundheitssystem des Landes werde durch die Angriffe weiter geschwächt.

Die USA verurteilten die Angriffe auf Krankenhäuser scharf. Der syrische Botschafter in Moskau hatte zuvor erklärt, US-Kampfflugzeuge hätten eine Klinik zerstört, die von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) unterstützt wird. Die Militäraufklärung habe ergeben, dass die russische Luftwaffe damit nichts zu tun habe.

Ärzte ohne Grenzen sprach von einem anscheinend „gezielten Angriff“ auf die Klinik, legte sich aber nicht fest, wer die Schuld daran trägt. Das Krankenhaus wurde nach Angaben des Personals innerhalb weniger Minuten viermal getroffen.

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier warf Russland, der Türkei und kurdischen Milizen eine Verletzung der Münchner Vereinbarungen zum Syrien-Konflikt vor. Als Teil der Absprachen seien alle Seiten aufgerufen, noch vor Eintritt der vereinbarten Waffenruhe zu einer sofortigen Reduzierung der Gewalt beizutragen.

Die türkische Armee beschoss erneut YPG-Stellungen nahe Asas. Kurdische Milizen hätten zuvor das Feuer eröffnet, hieß es von türkischer Seite. Die Kurden wiesen dies zurück. Die YPG ist der Ableger der in der Türkei verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Sie gehört zu den wichtigsten Verbündeten des Westens. Die Türkei bekämpft die PKK und befürchtet, dass die YPG und ihre Verbündeten eine faktische autonome Kurdenregion in Syrien etablieren, so wie im Norden des Irak.