Eilmeldung

Eilmeldung

Herzinfarkt?: Ex-Antidoping-Chef Nikita Kamajew wegen Dopingskandal gefeuert - mit 52 gestorben

Der frühere Geschäftsführer der russischen Anti-Doping-Behörde Rusada, Nikita Kamajew, ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Kamajew war vor zwei

Sie lesen gerade:

Herzinfarkt?: Ex-Antidoping-Chef Nikita Kamajew wegen Dopingskandal gefeuert - mit 52 gestorben

Schriftgrösse Aa Aa

Der frühere Geschäftsführer der russischen Anti-Doping-Behörde Rusada, Nikita Kamajew, ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Kamajew war vor zwei Monaten wegen des Dopingskandals zurückgetreten. Er starb vermutlich an Herzversagen. Kamajew hatte nach dem Skifahren über Herzbeschwerden geklagt. Allerdings habe er nie über Herzprobleme gesprochen, erklärte der ehemalige Rusada-Generaldirektor Ramil Chabrijew der Agentur Tass. Die amtierende Rusada-Chefin Anna Anzeliowitsch sagte, sie wisse nichts über eine mögliche Herzschwäche Kamajews.

Meinung

Christoph Debets

Kamajew war im Dezember zurückgetreten. Er zog damit die Konsequenzen aus Anschuldigungen der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, die Russland massive Verfehlungen in der Leichtathletik vorwirft. Als Folge wurde der russische Verband vorerst ausgeschlossen.

Sportminister Witali Mutko sprach der Familie sein Mitgefühl aus. “Wir bedauern seinen Tod sehr. Er stand an den Anfängen der Anti-Doping-Organisation in Russland, er hat sie geprägt”, würdigte Mutko das Wirken Kamajews.