Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Fünf syrische Krankenhäuser und zwei Schulen: Russland bestreitet Verantwortung


Syrien

Fünf syrische Krankenhäuser und zwei Schulen: Russland bestreitet Verantwortung

Kurz vor der erhofften Feuerpause in Syrien haben Raketenangriffe auf mindestens fünf Krankenhäuser und zwei Schulen in den nordsyrischen Provinzen Aleppo und Idlib die Spannungen international verschärft. Nach UN-Angaben kamen bei den über mehrere Tage erfolgten Angriffen fast 50 Menschen ums Leben.

Die beschossenen Zonen in der Provinz Idlib lägen in von der Opposition kontrollierten Gebieten, so die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF), die zahlreiche Krankenhäuser in Konfliktgebieten unterstützt, darunter auch ein nun getroffenes.

Die Türkei spricht von Kriegsverbrechen. Frankreich und die USA verurteilten die intensivierten Bombardements scharf. Moskau wies Anschuldigungen, für die Angriffe verantwortlich zu sein, erneut zurück.

“Beide Berichte über angeblich zerstörte Krankenhäuser und Schulen in Azaz am 10. Februar und in Idlib am 15. Februar stammen aus der selben Quelle: Gaziantep in der Türkei”, so Igor Konashenkovein, Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums. “Es scheint, dass die Informationen in diesen gefälschten Dokumenten veröffentlicht wurden, weil die Autoren und Redakteure dieser Webseite es einfach nicht bemerkt haben”

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hatte zuletzt auf eine Erklärung des syrischen Botschafters in Russland verwiesen, der das US-Militär für den Angriff auf ein MSF-Krankenhaus verantwortlich machte.

Unterdessen bemühte sich der UN-Sondervermittler für Syrien, Staffan de Mistura, am Dienstag in Damaskus, die ausgesetzten Friedensgespräche in Genf wie geplant bis Ende des Monates wieder in Gang zu bringen.

Der syrischen Außenminister Walid al-MuallimAl-Muallim erklärte dabei, seine Regierung sei weiterhin zu einem syrisch-syrischen Dialog ohne Vorbedingungen bereit.

De Mistura warb für die Waffenruhe und Hilfslieferungen, auf die sich die beteiligten internationalen Mächte bei einem Treffen in München geeinigt hatten: “Wir haben vor allem über das Thema des ungehinderten Zugangs für humanitäre Helfer gesprochen, zu allen belagerten Orten, von der Regierung, der Opposition und von ISIL.”

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Tsipras und Tusk: Zwiegespräch in Athen