Eilmeldung

Eilmeldung

Nach gut 50 Jahren: Kuba und die USA wollen Linienflugverkehr wieder erlauben

Nach mehr als 50 Jahren soll es zwischen Kuba und den USA wieder direkte kommerzielle Flugverbindungen geben. Beide Länder unterzeichneten am

Sie lesen gerade:

Nach gut 50 Jahren: Kuba und die USA wollen Linienflugverkehr wieder erlauben

Schriftgrösse Aa Aa

Nach mehr als 50 Jahren soll es zwischen Kuba und den USA wieder direkte kommerzielle Flugverbindungen geben. Beide Länder unterzeichneten am Dienstag eine entsprechende Vereinbarung in der kubanischen Hauptstadt Havanna.

Aktuell sind Flüge zwischen dem sozialistischen Karibikstaat und den USA nur mit Chartermaschinen oder über Drittländer möglich. Im Herbst soll sich das ändern.

“Mit diesem Arrangement werden die Fluggesellschaften beider Länder miteinander und mit Gesellschaften aus Drittländern auch Kooperationen starten können, etwa um Flugrouten gemeinsam zu bedienen oder um Leih-Verträge für Flugzeuge abzuschließen”, so der kubanische Transportminister Adel Yzquierdo.

Washington und Havanna hatten Ende 2014 nach Jahrzehnten belasteter Beziehungen die Wiederannäherung eingeleitet. Im vergangenen Juli wurden Botschaften in beiden Hauptstädten wiedereröffnet. Die Obama-Administration will die Beziehungen Schritt für Schritt normalisieren.

Für die USA unterzeichnete der Vize-Außenminister für Wirtschaftsfragen, Charles Rivkin: “In meiner Position höre ich oft von US-Firmen und Konsumenten. Ich weiß daher, dass sie über die neuen Möglichkeiten des Austauschs, die das heutige Abkommen mit sich bringt, sehr erfreut sind. Sie sind bereit, die neue, gemeinsame Zukunft anbrechen zu lassen.”

Im Rahmen der Vereinbarung sollen bald bis zu 20 tägliche Flugverbindungen von den USA nach Havanna erlaubt sein. Auch in andere Städte wie Santiago de Cuba sollen Verbindungen möglich werden.

Tatsächlich gibt es aber noch andere Einschränkungen. Die USA gestatten ihren Bürgern bislang noch nicht offiziell, Kuba als Touristen zu besuchen. Aktuell sind Reisen in das Nachbarland nur für bestimmte Gruppen, aus familiären Gründen oder zu Studienzwecken erlaubt.