Eilmeldung

Eilmeldung

USA: Donald Trump räumt bei Vorwahl der Republikaner in Nevada ab

Die vierte Vorwahl, der dritte Sieg für Donald Trump: Der Baumilliardär kann sich große Hoffnungen machen – und macht sie sich auch -, dass er der

Sie lesen gerade:

USA: Donald Trump räumt bei Vorwahl der Republikaner in Nevada ab

Schriftgrösse Aa Aa

Die vierte Vorwahl, der dritte Sieg für Donald Trump: Der Baumilliardär kann sich große Hoffnungen machen – und macht sie sich auch -, dass er der Bewerber seiner Republikanischen Partei für das Amt des amerikanischen Präsidenten wird.

Nach der bisherigen Auszählung im Bundesstaat Nevada kommt Trump auf deutlich über vierzig Prozent der Stimmen.

In seiner Rede kündigt er starke Grenzen an, dazu die schon versprochene Mauer an der Grenze zu Mexiko, die Mexiko selbst bezahlen solle. Gleichzeitig verweist er darauf, dass er laut den Vorwahlbefragungen sogar bei den republikanisch wählenden Latinos gewonnen habe.

Donald Trumps Rede nach seinem Vorwahlerfolg in Nevada (auf Englisch) . Die Mitbewerber Marco Rubio und Ted Cruz landen in Nevada weit abgeschlagen hinter dem Gewinner. Jeder von ihnen liegt nach bisherigem Stand zwischen zwanzig und fünfundzwanzig Prozent und erhält damit nur gut halb so viele Stimmen wie Trump.

Chancenlos sind in Nevada die weiteren Bewerber Ben Carson und John Kasich. Carson kann auch nicht davon profitieren, dass die Wähler in Nevada eindeutig einen politischen Außenseiter im Weißen Haus sehen wollen.

Bei den Vorwahlbefragungen sagten gut sechzig Prozent der Menschen, der nächste Präsident müsse keine politische Erfahrung haben, sondern solle ein Seiteneinsteiger sein.