Eilmeldung

Eilmeldung

US-Vorwahlkampf: Clinton - die Etablierte

Dieses Mal soll es klappen: “Ich will euer Champion sein”, sagt Hillary Clinton in ihrem Wahlkampfvideo – mit anderen Worten: eine Präsidentin, die

Sie lesen gerade:

US-Vorwahlkampf: Clinton - die Etablierte

Schriftgrösse Aa Aa

Dieses Mal soll es klappen: “Ich will euer Champion sein”, sagt Hillary Clinton in ihrem Wahlkampfvideo – mit anderen Worten: eine Präsidentin, die sich um die Mittelklasse kümmert. Clinton, Ex-First-Lady, Ex-Senatorin und Ex-Außenministerin ist die Favoritin der Demokraten. Kaum eine andere Politikerin dürfte den Amerikanerinnen und Amerikanern so bekannt sein wie die 68-Jährige, die bereits 2008 Präsidentin werden wollte. Damals musste sie sich gegen den als Außenseiter geltenden heutigen Präsidenten Barack Obama geschlagen geben. In diesem Jahr ist ihr Mitbewerber Bernie Sanders dichter auf den Fersen als noch vor Beginn der Vorwahlen gedacht.

Clinton will mit ihrer Erfahrung punkten. Obama berief sie nach seinem Sieg 2009 als Außenministerin ins Kabinett. Anfang der Nuller Jahre war sie für zwei Amtszeiten Senatorin des Staates New York. Mit Reisen in 112 Staaten hält sie als Außenministerin den Rekord. Als Chef-Diplomatin stieg sie zur beliebtesten Politikerin der USA auf. Die Bilanz ihrer Amtszeit ist durchwachsen. Clinton setzte sich für Frauen- und Menschenrechte ein, leitete die US-Intervention in Libyen 2011 und verfolgte 2012 Pläne, gemäßigte Rebellen im Bürgerkriegsland Syrien zu bewaffnen. Bei der Operation, bei der 2011 al-Qaida-Chef Osama Bin Laden aufgespürt und getötet wurde, gehörte die Demokratin zu den engsten Beraterinnen und Beratern des Präsidenten. Nach einem Anschlag auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi 2012 wurden dem Außenministerium Sicherheitsversäumnisse vorgeworfen. Clinton übernahm vor einem Untersuchungsausschuss die politische Verantwortung.

Mit dem Start ihrer Kampagne wurde die Präsidentschaftsbewerberin von einem weiteren Skandal aus ihrer Zeit als Außenministerin eingeholt: Sie verschickte berufliche E-Mails über einen privaten Account. Derzeit ermittelt das FBI.

Sollte Clinton Nominierung und Wahl gewinnen, wäre sie die erste Frau im Präsidentenamt.