Eilmeldung

Eilmeldung

Türkei: Proteste dauern nach staatlicher Übernahme der Zeitung "Zaman" an

Die staatliche Übernahme der türkischen Tageszeitung Zaman hat einmal mehr die Frage nach der Pressefreiheit in der Türkei aufgeworfen. Nach der

Sie lesen gerade:

Türkei: Proteste dauern nach staatlicher Übernahme der Zeitung "Zaman" an

Schriftgrösse Aa Aa

Die staatliche Übernahme der türkischen Tageszeitung Zaman hat einmal mehr die Frage nach der Pressefreiheit in der Türkei aufgeworfen. Nach der Übernahme durch die Treuhandverwaltung ist der Chefredakteur der Zeitung, Abdulhamit Bilici, abgesetzt worden. Er wurde auf der Straße von der demonstrierenden Menge gefeiert.

Die Proteste vor dem Redaktionsgebäude der Zaman dauerten auch am Samstag an. Die Polizei griff, ähnlich wie am Vortag, mit Wasserwerfern und Tränengas ein, um die Demonstranten zu zerstreuen. Ein offizieller Grund für staatliche Kontrolle der Zeitung wurde nicht genannt.

Die Zeitung wird vom islamischen Prediger Fethullah Gülen finanziert. Dieser hatte sich vor Jahren mit dem türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan überworfen und sich seitdem von dessen Politik abgegrenzt. Die nach ihm benannte Gülen-Bewegung, auch als “Hizmet-Bewegung” bekannt, ist in der Türkei inzwischen zur Terrororganisation erklärt worden.

Gülen selbst lebt im US-amerikanischen Exil. Ihm wird vorgeworfen, parallele Strukturen in der Türkei zu schaffen und somit Erdogans System zu untergraben.

Ein Leser der Zaman erklärt:
“Wir sind alle Menschen. Alle Menschen sind wichtig. Unterschiedliche Meinung sollten in einer Gesellschaft geäußert werden können. Das ist meine Meinung. Eine einzige Stimme bedeutet nichts. Deswegen sind wir hergekommen: Wir wollen unterschiedliche Stimmen zeigen und die Zeitung Zaman unterstützen. Es tut uns leid. Das ist nicht das Land, das wir uns wünschen. Wir sind besorgt.

Die letzte Titelseite, die aus der Feder der alten Redaktion stammt, lautete: “Die Verfassung ist ausgesetzt”. Ein Vorwurf, dem sich die zahlreichen Demonstrienden anschließen. Die Übernahme wird von den Anhängern der Zeitung als ein weiterer Beweis für die offene Verfolgung von nicht von der Regierung kontrollierter Medien und Konzerne in der Türkei gewertet. Die Zaman ist eine der auflagenstärksten Zeitungen in der Türkei, nach eigenen Angaben werden täglich rund 850.000 Exemplare von ihr verkauft.