Eilmeldung

Eilmeldung

Sanders macht sich Sorgen um "psychische Gesundheit" der Republikaner

Nach einer gewonnenen Vorwahl im Bundesstaat Maine ist der demokratische Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders mit Rückenwind in eine TV-Debatte

Sie lesen gerade:

Sanders macht sich Sorgen um "psychische Gesundheit" der Republikaner

Schriftgrösse Aa Aa

Nach einer gewonnenen Vorwahl im Bundesstaat Maine ist der demokratische Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders mit Rückenwind in eine TV-Debatte gegen seine Rivalin Hillary Clinton gezogen. Beide Kandidaten wollen es mit dem republikanischen Vorreiter Donald Trump aufnehmen. Clinton wies darauf hin, dass nur sie bisher mehr Delegierte hinter sich habe als Trump. Sanders verwies auf eine CNN-Studie, nach der er bei einer Präsidentschaftswahl gegen Trump gewinnen würde.

Meinung

Wir werden in die psychische Gesundheit der Menschen investieren - und wenn Sie sich die Debatten der Republikaner ansehen, dann wissen Sie warum.

“Wenn ich zum Präsidenten gewählt werde, dann werden wir in die psychische Gesundheit der Menschen investieren – und wenn Sie sich die Debatten der Republikaner ansehen, dann wissen Sie warum”, so Sanders in Flint, Michigan.

Clinton warf Sanders erneut vor, die Waffenlobby zu unterstützen und für ein Gesetz gestimmt zu haben, das Waffenverkäufer vor Klagen schützt. “Ich bin der festen Überzeugung, dass es ein Fehler war, Waffenherstellern und -verkäufern Immunität zu gewähren. Denn so sind sie von jeglicher Verantwortung befreit”, sagte Clinton zu einen Mann aus dem Publikum, dessen Tochter bei einer Schießerei in Kalamazoo verletzt wurde. Clinton sagte, in den USA würden im Durchschnitt jeden Tag 90 Menschen durch Waffengewalt getötet. Es müsse alles getan werden, um die Anzahl der Menschen die Zugriff zu Waffen haben, zu limitieren.

Sanders kritisierte, Clintons Vorschläge würden das Ende der Waffenindustrie in den USA bedeuten. Der selbst ernannte demokratische Sozialist steht beim Thema Waffen gegen eine Mehrheit seiner Partei, die sich für strengere Waffengesetze ausspricht. In seinem ländlichen Heimatstaat Vermont befürworten viele seiner Wähler eine lockere Waffenpolitik und sehen es als ihr Recht an, Waffen zu besitzen.

Ein weiteres wichtiges Thema bei der TV-Debatte war der Wasser-Skandal in Flint: Seit über zwei Jahren werden die Menschen dort mit bleiverseuchtem Wasser versorgt. Im Januar rief Präsident Barack Obama den Notstand aus.

Sanders und Clinton forderten den Rücktritt des republikanischen Gouverneurs Rick Snyder.