Eilmeldung

Eilmeldung

PC, Playstation, Fernseher: Breivik findet Haftbedingungen "erniedrigend"

In Norwegen hat ein Prozess um die Haftbedingungen von Anders Behring Breivik begonnen mit einer Art Eklat. Vor laufenden Kameras zeigte der

Sie lesen gerade:

PC, Playstation, Fernseher: Breivik findet Haftbedingungen "erniedrigend"

Schriftgrösse Aa Aa

In Norwegen hat ein Prozess um die Haftbedingungen von Anders Behring Breivik begonnen mit einer Art Eklat.
Vor laufenden Kameras zeigte der 37-Jährige den Hitlergruß.

Der verurteilte Massenmörder klagt, weil er sich in seiner Einzelhaft zu isoliert fühlt. Er sitzt seit knapp fünf Jahren im Hochsicherheitstrakt des Gefängnisses in Skien, 130 Kilometer südlich von Oslo. Die Haftbedingungen “seien “unmenschlich” und “erniedrigend” argumentiert der Anwalt. Die Anklage bezieht sich auf die Europäische Menschenrechtskonvention.

Die einzigen Personen, zu denen der Häftling Kontakt hat sind das Haftpersonal und ein Priester. Der Staatsanwalt erklärte, Breivik habe Zugang zu drei Zellen, die er zum Studieren, Schlafen und Trainieren nutzt. Er habe einen PC ohne Internetzugang, einen Fernseher und eine Playstation.

Damit Breivik nicht in die Hauptstadt gebracht werden muss, wurde die Sporthalle des Gefängnisses in einem Gerichtssaal umfunktioniert.

Breivik hatteam 22.Juli 2011 in Oslo elf Menschen durch eine Autobombe getötet und anschließend 69 Teilnehmer eines Feriencamps auf der Insel Utøya niedergeschossen, die meisten von ihnen minderjährig. Breivik sitzt eine 21-jährige Haftstrafe ab, die verlängert werden kann sollte er danach weiter als gefährlich eingestuft werden.

Der 37-jährige hat nie Reue gezeigt und hat auch seine rassistische Ideologie nie abgelegt.