Eilmeldung

Eilmeldung

Nach millionenschwerem Cyberraub - Chef der Zentralbank von Bangladesch tritt zurück

Nach dem Cyberraub mit Millionenschaden ist der Gouverneur der Zentralbank von Bangladesch zurückgetreten. Atiur Rahman zieht damit die Konsequenzen

Sie lesen gerade:

Nach millionenschwerem Cyberraub - Chef der Zentralbank von Bangladesch tritt zurück

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Cyberraub mit Millionenschaden ist der Gouverneur der Zentralbank von Bangladesch zurückgetreten.

Meinung

Nach Medienberichten hat die Bank am Ende das Geld ohne die gebotener Sorgfalt weitergegeben

Atiur Rahman zieht damit die Konsequenzen aus einem der größten Online-Diebstähle, bei dem Hacker 81 Millionen Dollar ergatterten. Ein noch größerer Schaden für die Zentralbank wurde nur durch einen Rechtschreibfehler der Kriminellen verhindert.

Atiur Rahman, ehemaliger Gouverneur der Zentralbank von Bangladesh:

“Ich will Schaden vom Image der Bank abwenden, ich trete freiwillig zurück, in einem höheren moralischen Interesse. Da gibt es nicht viele Beispiele in diesem Land, die wirklich die Verantwortung übernehmen, moralisch, und dann zurücktreten”

Die Cyber-Diebe knackten die Sicherheitssysteme der Notenbank und gelangten an Zugangsdaten für Überweisungen. Anfang Februar wiesen sie an einem Wochenende den New Yorker Ableger der US-Notenbank Fed, der für die Kollegen in Bangladesch internationale Zahlungen abwickelt, zu einer Vielzahl von Transaktionen an – 81 Millionen Dollar flossen ab.

Subhankar Saha, Zentralbank Bangladesch:

“Der Betrag ging auf die Philippinen; Anti-Geldwäsche -Experten und die Zentralbank sind dran. Nach Medienberichten, die wir von dort gesehen haben, hat die Bank am Ende das Geld ohne die gebotener Sorgfalt (“Due Diligence”) weitergegeben.”

Insgesamt sollten 951 Millionen Dollar rausgehen. Ein Tippfehler bei einer Überweisung machte die für die konkrete Abwicklung zuständige Deutsche Bank aufmerksam. Ein Teil der Schadenssumme wurde in Casinos auf den Philippinen ausfindig gemacht.

Mehr als 30 Millionen Dollar seien in Manila in bar an einen ethnischen Chinesen ausgezahlt worden, so ein Senator auf den Philippinen – eine Million in Hundertern macht etwa eine volle Plastiktüte.

su mit Reuters