Eilmeldung

Eilmeldung

China will lahmende Wirtschaft wieder flottmachen

Das Wirtschaftswachstum in China verlangsamt sich. Die Regierung hat nun Maßnahmen ergriffen, um das zu ändern. Der neue Fünfjahresplan wurde im

Sie lesen gerade:

China will lahmende Wirtschaft wieder flottmachen

Schriftgrösse Aa Aa

Das Wirtschaftswachstum in China verlangsamt sich. Die Regierung hat nun Maßnahmen ergriffen, um das zu ändern. Der neue Fünfjahresplan wurde im Volkskongress mit kaum überraschenden 97,27 Prozent angenommen. Der Regierungschef sieht für die Wirtschaft seines Landes Schwierigkeiten aber auch Zeichen der Hoffnung.

Und die seien weit größer als die Probleme, sagt Li Keqiang.

“Wir haben volles Vertrauen in Chinas langfristiges Wirtschaftswachstum. Das Vertrauen kommt nicht von irgendwo, denn wir sind sicher, dass Chinas Wirtschaft keine Bruchlandung erleben wird, solange wir uns weiter reformieren und öffnen.”

Laut dem 13. Fünfjahresplan soll die Wirtschaft in den Jahren 2016 bis 2020 im Schnitt um jährlich 6,5 bis 7 Prozent wachsen. Das Bruttoinlandsprodukt soll von umgerechnet rund 9,3 Billionen Euro im vergangenen Jahr auf rund 13 Billionen Euro im Jahr 2020 anwachsen – das wäre mehr als doppelt so viel wie 2010.

Der Plan zielt denn auch auf weitere Reformen ab, speziell im besonders hart getroffenen Industriesektors. Stahl, Zement, Chemie, überall wird zu viel produziert angesichts einer gesunkenen Nachfrage. Große Staatsunternehmen sollen neu ausgerichtet werden, es soll Fusionen und Verkäufe geben, aber möglichst keine Schließungen. Denn Entlassungen will Peking so gut es geht vermeiden.

Ganz ohne wird es aber nicht gehen: Die Regierung rechnet mit fünf bis sechs Millionen Arbeitnehmern, die in den kommenden zwei bis drei Jahren ihren Job verlieren. Ein 100 Milliarden Yuan (13 Mrd. Euro) schweres Paket soll dabei helfen, sie wieder in Lohn und Brot zu bringen.

Nicht nur der Industriesektor, auch der Immobilienbereich ist in Schwierigkeiten. Auch hier das Problem: Die Nachfrage sinkt, das Angebot ist zu hoch. Das heißt: Weniger Verkäufe, sinkende Preise, weniger Investitionen. China sucht nun nach neuen Wirtschaftsbereichen. Es sollen Dienstleistungen, Neue Technologien und der Binnenkonsum gesteigert werden. Dafür sind Steuersenkungen ebenso geplant wie ein einfacherer Zugang zu Krediten.