Eilmeldung

Eilmeldung

Augenzeugen der Attacken am Flughafen Brüssel: "Eine Frau vor mir hatte eine große offene Wunde ... "

Brüssel, Flughafen – mindestens elf Tote hat es nach mehreren Explosionen gegeben, so Medienberichte (Agentur “Belga”) unter Berufung auf die

Sie lesen gerade:

Augenzeugen der Attacken am Flughafen Brüssel: "Eine Frau vor mir hatte eine große offene Wunde ... "

Schriftgrösse Aa Aa

Brüssel, Flughafen – mindestens elf Tote hat es nach mehreren Explosionen gegeben, so Medienberichte (Agentur “Belga”) unter Berufung auf die Feuerwehr. Eine Augenzeugin, die unverletzt überlebte:

Meinung

Jeder lief herum wie verrückt und ich tat das Gleiche .. ich rannte weg

“Es gab drei Explosionen. Eine direkt über unseren Köpfen, wir sahen Risse in der Mauer, Trümmer fielen herunter. Die zweite Detonation war viel heftiger. Wir begannen in Richtung Ausgang zu laufen und da haben wir die dritte gehört. Fenster sind zersprungen. Da haben wir schwarzen Rauch wahrgenommen, und hinter uns waren Kinder, ja, Kinder, eh …, die Stewards waren verletzt, Menschen kamen raus… eine Frau vor mir hatte eine große offene Wunde … “

Das Flughafengebäude in Brüssel-Zaventem wurde evakuiert. Nach Medienberichten (Flightradar24.com) soll er bis Mittwoch geschlossen bleiben. Kein Flug geht mehr: Die belgische Flugaufsichtsbehörde Belgocontrol leitet nach den Explosionen am Hauptstadtflughafen alle Flüge um, auch mehrere Verbindungen nach Deutschland sind betroffen.

Ein weiterer Augenzeuge:

“Die Bus-Tür hat sich geöffnet und da hörte ich einen großen Knall! Und als ich aus dem Bus stieg, sah ich überall Glas runterfallen. Ich sah Menschen rennen. Zu dieser Zeit war ich ein bisschen wie weggetreten. Zuerst hieß es – eine Gasexplosion, aber später sah ich Militärs in den Flughafen kommen und jeder lief herum wie verrückt und ich tat das gleiche .. ich rannte weg. “

Die belgische Flugaufsichtsbehörde Belgocontrol leitet nach den Explosionen am Hauptstadtflughafen alle Flüge um, auch mehrere Verbindungen nach Deutschland sind offenbar betroffen.

Julian Gomez, euronews, Brüssel:

“Rund drei Stunden nach der ersten Explosion kommen immer noch Polizeiautos und Krankenwagen am Flughafen an. Rund um den Flughafen ist fast zwei Kilometer vom Terminal alles abgeriegelt. Und am Terminal immer noch Passagiere im Schockzustand”.

Das nationale Krisenzentrum in Belgien ist nach den
Anschlägen über eine spezielle Telefonnummer zu erreichen. Unter +32 781 51 771 können sich Anrufer aus dem Ausland erkundigen, so das Zentrum über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Die Mitarbeiter baten darum, möglichst über soziale Medien zu versuchen, Menschen zu kontaktieren.

su