Eilmeldung

Eilmeldung

Crans Montana Forum: Plattform für die Entwicklung Afrikas

Auf dem diesjährigen Crans Montana Forum wird der konstruktive Dialog zwischen Akteuren der globalen Politik und der Wirtschaft fortgesetzt und das

Sie lesen gerade:

Crans Montana Forum: Plattform für die Entwicklung Afrikas

Schriftgrösse Aa Aa

Auf dem diesjährigen Crans Montana Forum wird der konstruktive Dialog zwischen Akteuren der globalen Politik und der Wirtschaft fortgesetzt und das weitergeführt, was 2015 vor der UN-Klimakonferenz (COP 22) erreicht wurde, die im November in Marrakesch stattfinden wird.

Meinung

"Es ist an der Zeit, dass die Frauen aufstehen. Frauen sollten nicht länger hinter Männern stehen, sich hinter ihnen verstecken.

Mehr als 1000 Teilnehmer sind zur 27. Ausgabe des Crans Montana Forums in die marokkanische Stadt Dahkla gekommen, das am 18. März begann: darunter 850 ausländische Gäste aus 131 Ländern und 27 regionale und internationale Organisationen.

“Die Stadt Dahkla haben wir nicht ohne Grund als Veranstaltungsort ausgewählt. Dahkla ist heutzutage ein wahres Experimentierfeld für ganz Afrika. Es ist wahrhaft symbolisch, ein solches Treffen zwischen Wirtschaftsvertretern aus der ganzen Welt und internationalen Politikern in einer Region abzuhalten, die beweist, dass man sich seinem Schicksal nicht ergeben sollte, sondern es mit einer aktiven Entwicklungspolitik überwinden kann”, so Forumspräsident Pierre Emmanuel Quirin.

Die Arbeit der Schweizer Nichtregierungsorganisation hat sich bisher in rund 15 Sitzungen um Themen wie Sicherheit der Ernährung und der Energie, Jugend und Beschäftigung, Umwelt, Bildung und Gesundheit gedreht.

“In Marokko gibt es eine lange Tradition, verschiedene alte Kulturen aus Schwarzafrika und dem Maghreb zu mischen. Eine Entwicklung dieser Region ist also auch Bestandteil der Entwicklung der Süd-Süd-Kooperation”, sagte Youssouf Ouedraogo, ein Politiker aus Burkina Faso.

Auch ein ehemaliger Mitstreiter von Martin Luther King, der amerikanische Bürgerrechtler und Baptistenprediger Jesse Jackson, nimmt an dem Forum teil:

“Der afrikanische Handel mit anderen afrikanischen Ländern ist eine große Sache. Landwirtschaft ist eine wachsende Industrie auf diesem Kontinent, für die ganze Welt könnte man hinzufügen. Selbst wenn die USA sich mehr und mehr abschotten, muss Afrika auf der Handelsliste stehen, denn mit Südafrika gibt es einen Handelsüberschuss im Gegensatz zu den defizitären US-Beziehungen mit anderen afrikanischen Staaten. Afrika hat die meisten Ressourcen auf der ganzen Welt.”

Ebenso die Rolle der Frau wird aus politischer, wirtschaftlicher und sozialer Sicht in Dahkla diskutiert. Ntombenhle Msiza, die Tochter des südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma, sagte:

“Es ist an der Zeit, dass die Frauen aufstehen. Frauen sollten nicht länger hinter Männern stehen, sich hinter ihnen verstecken. Wir sind stark, wir haben Kraft, wir haben eine Stimme und wir müssen uns für diesen Kontinent einsetzen. Das ist unser Recht. Und wir kämpfen dafür, wenn nötig.”

Rula Ghani, die First Lady Afghanistans, spricht über die wichtige Rolle der Frauen in der modernen Gesellschaft.

“Nach und nach erkennt man, dass Frauen wichtig sind, ob für die Wirtschaft oder die Gesellschaft, ob in der Bildung, der Gesundheit, in allen Bereichen. Ich glaube, dass das 21. Jahrhundert das Jahrhundert sein wird, in dem die Frauen ein wenig mehr Gewicht in der Welt haben werden.”

Nach drei Tagen in Dahkla setzen die Teilnehmer des Forums ihre Diskussionen auf einem Kreuzfahrtschiff Richtung Casablanca fort.