Eilmeldung

Eilmeldung

Anschlags-Überlebende: "Es klang wie das Ende der Welt"

Unter den Menschen, die beim Anschlag auf den Brüsseler Flughafen verletzt wurden, ist auch die zwanzigjährige Französin Fanny Klein. Sie wird

Sie lesen gerade:

Anschlags-Überlebende: "Es klang wie das Ende der Welt"

Schriftgrösse Aa Aa

Unter den Menschen, die beim Anschlag auf den Brüsseler Flughafen verletzt wurden, ist auch die zwanzigjährige Französin Fanny Klein. Sie wird derzeit in Antwerpen behandelt.

Meinung

Ich weine nicht, sonst dehydriere ich noch.

“Ich hatte keine Zeit mich umzuschauen, denn wir waren gerade am Check-In-Schalter angekommen. Wir konnten kaum etwas sagen, und plötzlich war da dieser enorme Lärm. Es klang wie das Ende der Welt in einer Sekunde. Ich fiel zu Boden, überall war Asche, es war ganz grau. Ich war mit irgendeinem braunen Zeug bedeckt. Es roch nach verbranntem Schweinefleisch. Ich stand auf und ging so schnell ich konnte raus.

Ein paar Leute sagten mir dann, dass ich Verbrennungen hatte. So fand ich es heraus. Ich lief an einem Spiegel vorbei, ich konnte mich mit den Verbrennungen etwas sehen, aber so genau wollte ich nicht hinschauen.

Ich werde jetzt nicht anfangen, nur noch zu weinen. Ich habe gestern ein bisschen geweint, aber nicht zu viel, sonst dehydriere ich noch.”

Klein gehört einer kleinen Gruppe von Mormonen-Missionaren an, die auf dem Weg in die USA waren. Ihre Reise möchte sie auf jeden Fall noch fortsetzen.