Eilmeldung

Eilmeldung

Bruder von Attentäter: "Man kann sich seine Familie nicht aussuchen"

Der Bruder einer der mutmaßlichen Selbstmordattentäter von Brüssel hat sich an die Presse gewandt und die Tat verurteilt. “Man kann sich seine

Sie lesen gerade:

Bruder von Attentäter: "Man kann sich seine Familie nicht aussuchen"

Schriftgrösse Aa Aa

Der Bruder einer der mutmaßlichen Selbstmordattentäter von Brüssel hat sich an die Presse gewandt und die Tat verurteilt. “Man kann sich seine Familie nicht aussuchen”, so Mourad Laachraoui, ein in der belgischen Sportszene bekannter Taekwondo-Kämpfer.

Er sei “betroffen” und “niedergeschlagen” angesichts der von seinem Bruder Najim Laachraoui verübten Gewalttat in der belgischen Haupstadt.

Najim Laachraoui soll laut der Nachrichtenagentur Afp die Sprengsätze der Anschläge von Paris und Brüssel gebaut haben sowie neue Kämpfer für den sogenannten Islamischen Staat rekrutiert haben. Seine DNA sei zudem in mehreren Wohnungen gefunden worden, in denen die Attentäter von Paris vorübergehend lebten. Eine offizielle Bestätigung seiner Verwicklung in die Taten gibt es allerdings nach wie vor nicht.

Mourad Laachraoui erklärte: “Er war ein netter und vor allem intelligenter Junge. Und so werde ich mich an ihn erinnern. Nach den Anschlägen in Paris wurde unser Haus durchsucht, aber sonst nichts. Es ist vorbei, ich versuche, nach vorne zu schauen. Ich muss es nicht verstehen. Was passiert ist, ist passiert.”

Seit der Reise Najims im Frühjahr 2013 nach Syrien hatte die Familie nach Angaben des Bruder keinen Kontakt mehr zu ihm.

Die Opfer der Anschläge vom Dienstag stammen nach Angaben der Staatsanwaltschaft aus mindestens 40 verschiedenen Staaten. Wegen der heftigen Explosionen sind allerdings bisher nur die wenigsten identifiziert. Forensiker erklärten, dass die Arbeit mehrere Wochen dauern könnte.

Im Militärkrankenhaus Königin Astrid in der belgischen Hauptstadt, das speziell für militärische Katastrophen und Notlagen ausgelegt ist, wurde ein Krisen- und Koordinationszentrum eingerichtet. Hier arbeiten die Forensiker an der Identifikation der an den Tatorten gefunden DNA-Proben und Leichenteile.