Eilmeldung

Eilmeldung

Judo Grand Prix Tiflis: Gold für Rafaela Silva

Erster Wettkampftag beim Judo Grand Slam in Tiflis. Es ist der dritte Grand Prix der Saison. 395 Wettkämpfer aus 67 Nationen sind für Georgien

Sie lesen gerade:

Judo Grand Prix Tiflis: Gold für Rafaela Silva

Schriftgrösse Aa Aa

Erster Wettkampftag beim Judo Grand Slam in Tiflis. Es ist der dritte Grand Prix der Saison. 395 Wettkämpfer aus 67 Nationen sind für Georgien gemeldet.

In der Klasse bis 48 Kg siegt bei den Damen die Rumänin Monica Ungureanu. Sie bezwang im Finale Taciana Lima aus Guinea-Bissau. Die Gewinnerin des Grand Slam von Baku gewann mit einem Ippon und drei Yuko.

Odette Giuffrida gewinnt das Finale in der Klasse bis 52 Kg. Gili Cohen aus Israel musste sich der Italienerin nach 4:55 Minuten geschlagen geben. Mit einem Waza-Ari beendete Giuffrida den Kampf und sicherte sich nach ihrem dritten Platz beim Judo Masters in Marokko ihre erste Goldmedaille.

In der Klasse bis 57 Kg geht die Goldmedaille nach Brasilien. Rafaela Silva schlug im Finale Nora Gjakova aus dem Kosovo. Die Vorjahresgewinnerin des Grand Prix von Düsseldorf gewann mit einem Ippon. Nach 2:28 Minuten beendete Silva den Kampf.

Bei den Herren sichert sich Diyorbek Urozboev in der Klasse bis 60 Kg die Goldmedaille. Amartuvshin Dashdavaa aus der Mongolei mußte sich im Finale dem Usbeken geschlagen geben. Nach 2:43 beendete Urozboev den Kampf mit einem Ippon

Lokalmatador Vazha Margvelashvili gewinnt den letzten Wettkampf des Tages in der Klasse bis 66 KG. Der Italiener Fabio Basile mußte sich mit dem zweiten Platz begnügen.

Nach dem 3. Platz beim Grand Prix in Düsseldorf reichte es diesmal vor heimischem Publikum dank eines Waza-Ari für die Goldmedaille.

Die Überraschung des Tages fand in der Klasse bis 52 Kg bei den Frauen statt. Die 165. der Weltrangliste, die Georgierin Miriam Janashvili konnte auf dem Weg in das Halbfinale zweimal mit Ippon gewinnen und bezwang die dritte der Weltrangliste Erika Miranda aus Brasilien.

Der Wurf des Tages gelang Lokalmatador Vazha Margvelashvili. Nach 1:47 Minuten bezwang der Georgier in der zweiten Runde den dritten der Weltrangliste, Zantaria Georgii aus der Ukraine.