Eilmeldung

Eilmeldung

Russland: Bauern fürchten um ihre Felder

In der Region Krasnodar im Süden Russlands haben einige Bauern Angst um ihre Felder. Große Agrarunternehmen hätten es auf die Ländereien abgesehen

Sie lesen gerade:

Russland: Bauern fürchten um ihre Felder

Schriftgrösse Aa Aa

In der Region Krasnodar im Süden Russlands haben einige Bauern Angst um ihre Felder. Große Agrarunternehmen hätten es auf die Ländereien abgesehen, sagen sie. Deshalb würden unter anderem Pachtverträge nicht verlängert, es gäbe illegale Landnahmen. Die Bauern klagen, die regionalen Behörden unternähmen nichts.

Landbesitzerin Lyubov Gelata: “Sie lügen alle, niemand will etwas unternehmen. Warum nehmen sie uns die Felder weg? Wir sind die Besitzer, sie wollen unser Land wegnehmen. Sie haben Leute, die beschlossen haben, für sie zu arbeiten, sollen sie es also tun. Wir haben damit nichts zu tun. Wir haben unser Land schon seit drei Jahren an andere Bauern verpachtet.”

Eine andere meint: “Ich werde nichts abgeben. Das ist das Land meiner Eltern. Ich werde hier nicht wegziehen. Manchmal ist es schwierig. Dann denke ich, unser Dorf ist gottverlassen.”

Eigentlich wollten die Bauern eine Protestfahrt nach Moskau unternehmen und Präsident Wladimir Putin eine Petition überreichen. Die Fahrt wurde abgesagt, nachdem der Gouverneur der Region die Einrichtung einer Arbeitsgruppe angeordnet hat, die sich um die Anliegen der Bauern kümmern soll.


Bericht in der Moscow Times
Bericht bei Ukraine Today
Bericht über den russischen Agrarsektor, der über die Sanktionen teilweise dankbar ist