Eilmeldung

Eilmeldung

Nukleargipfel in Washington fürchtet IS-Bombe

Mehr als 50 Staats- und Regierungschefs sowie zahlreiche Vertreter internationaler Organisationen beraten auf Einladung von US-Präsident Barack Obama

Sie lesen gerade:

Nukleargipfel in Washington fürchtet IS-Bombe

Schriftgrösse Aa Aa

Mehr als 50 Staats- und Regierungschefs sowie zahlreiche Vertreter internationaler Organisationen beraten auf Einladung von US-Präsident Barack Obama in Washington über nukleare Sicherheit.

Der zweitägige Nukleargipfel geht am Freitag zu Ende. Nicht vertreten ist die Atommacht Russland. Der Gipfel befasst sich mit der Gefahr eines Missbrauchs von Nuklearmaterial durch Terroristen.

Sicherheitsexperten befürchten, dass die IS-Dschihadisten in den Besitz von geschmuggeltem Plutonium und hochangereichtertem Uran kommen und daraus eine sogenannte schmutzige Bombe bauen könnten.

“In vielen Ländern ist der Besitz von Nuklearmaterial zum Verkauf nicht strafbar. Daher ist ein weiteres Gebiet, das unsere Aufmerksamkeit verdient, die Verbesserung unserer Fähigkeit, geschmuggeltes Atommaterial aufzuspüren, die Schmuggler zu finden und sie der Gerechtigkeit zuzuführen”, erklärte die US-Staatsekretärin für Waffenkontrolle Rose Gottemoeller.

Es ist der vierte und voraussichtlich letzte Gipfel dieser Art. Nukleare Sicherheit ist ein Kernanliegen Obamas, der das Gipfelformat 2009 in Prag ins Leben gerufen hatte.

“Die Regierung Obama meint, dass es für Terroristen schwerer ist als je zuvor, an nukleares Material zu kommen. Dennoch gibt es auf dem Gipfel eine spezielle Runde zu Gruppen wie der IS-Miliz, die Ballungsräume ins Visier genommen haben, ein Zeichen, dass eine nukleare Bedrohung durch Terroristen nicht gebannt ist”, kommentiert der Washington -korrespondent von euronews.