Eilmeldung

Eilmeldung

Judo Grand Prix: Doppel-Freude für Frankreich

Zweiter Tag beim Judo-Gran-Prix im türkischen Samsun. Bei den Frauen bis 63 Kilo gab es gleich zweimal Gold für Frankreich. Margaux Pinot gewann

Sie lesen gerade:

Judo Grand Prix: Doppel-Freude für Frankreich

Schriftgrösse Aa Aa

Zweiter Tag beim Judo-Gran-Prix im türkischen Samsun. Bei den Frauen bis 63 Kilo gab es gleich zweimal Gold für Frankreich. Margaux Pinot gewann einmal das Finale gegen Marianna Silva aus Brasilien, die zuvor im Halbfinale die Österreicherin Kathrin Unterwurzacher besiegt hatte. Unterwurzacher konnte sich aber immerhin neben Yang Junxia aus China einen dritten Platz sichern. Die Österreicherin Hilde Drexler landete auf dem fünften Platz.

Und dann hieß es auch bei den Frauen bis 70 Kilo: Freude für Frankreich. Marie Eve Gahie holte Gold. Damit nicht genug: Auch Silber ging an eine Französin. Im zweiten reinen französischen Finale von Samsun stand Gahie ihrer Landsfrau Fanny Estelle Posvite gegenüber. Maria Perez aus Puerto Rico kämpfte sich gegen die Usbekin Gulnoza Matniyazova auf den dritten Platz. Selbes gilt für die Venezolanerin Elvismar Rodriguez, die ihren Bronze-Kampf gegen Chao Zhou aus China gewann. Rodriguez zum ersten Mal überhaupt auf dem Podium, nachdem sie überraschend zahlreiche höher gesetzte Judoka bezwungen hatte.

Bei den Herren bis 73 Kilo durften sich die Polen freuen. Damian Szwarnowiecki holte Gold. Im Finale hatte er es mit Kim Chol-gwang zu tun. Der Nordkoreaner, der bisher erst bei einem Gran Prix überhaupt eine Medaille geholt hat, war so etwas wie der Überraschungsgast im Finale. Und er schlug sich tapfer: Silber, so gut war er noch nie. Bronze holten Nuno Saraiva aus Portugal und der Türke Hasan Vanlioglu.

In der Kategrie Männer bis 81 Kilo hieß es im Finale Wang Ki-chun aus Korea gegen Ivaylo Ivanov aus Bulgarien. Nach einem schwachen Auftakt konnte sich Ivanov rasch steigern, am Ende bezwang er den Koraner und sicherte sich so einen wichtigen Schritt Richtung Olympia. Bronze ging an Joachim Bottieu aus Belgine und Sergiu Toma, den Mann aus Moldau, der für die Vereinigten Arabischen Emirate antrat.