Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Peru: gewaltsame Proteste für autonome Universität


welt

Peru: gewaltsame Proteste für autonome Universität

ALL VIEWS

Tap to find out

Im Südwesten von Peru ist es am dritten Tag in Folge zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Mindestens 20 Menschen wurden verletzt, die meisten von ihnen Polizisten. Die Protestanten fordern von der Regierung die Öffnung der autonomen Universität von Tayacaja (UNAT), die 2011 gebaut, aber nie in Betrieb genommen wurde.

“Ich habe immer gesagt und wiederhole es: Protestieren ist eine Sache, Gewalt eine andere. Wir werden immer unsere Polizisten verteidigen, umso mehr, wenn sie angegriffen oder verletzt werden, während sie ihre Pflicht tun”, so Innenminister Jose Perez Guadalupe.

Ein verletzter Polizist kam ins Krankenhaus, nachdem er von Demonstranten brutal getreten und mit Steinen beworfen wurde.

“Fünf Jahre sind vergangen und in dieser Zeit haben sie uns betrogen. Deshalb reagieren die Menschen heute mit Gewalt”, so ein Demonstrant.

Laut lokalen Medien wurden vier verletzte Polizisten von den Demonstranten als Geiseln genommen. Sie wollen sie in ihrer Gewalt behalten, bis sie eine Antwort von der Regierung erhalten.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Schüler helfen bei Verbrecherjagd