Eilmeldung

Eilmeldung

Zukunft der Raumfahrt? NASA erprobt an der ISS ein aufblasbares Modul

Größe und Gewicht sind in der Raumfahrt wichtige Begriffe: Jedes Kilo zählt, das eine Trägerrakete weniger ins All bringen muss, ebenso jeder

Sie lesen gerade:

Zukunft der Raumfahrt? NASA erprobt an der ISS ein aufblasbares Modul

Schriftgrösse Aa Aa

Größe und Gewicht sind in der Raumfahrt wichtige Begriffe: Jedes Kilo zählt, das eine Trägerrakete weniger ins All bringen muss, ebenso jeder eingesparte Zentimeter.

Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA probiert nun in wenigen Tagen etwas Neues aus – ein kleines Modul, das sich etwas aufblasen lässt.

Dieses Modul stammt von der Firma Bigelow Aerospace. Es heißt daher auch “Bigelow Expandable Activity Module”, oder einprägsamer BEAM. Bigelow hatte seinerseits vor Jahren die Rechte an entsprechenden NASA-Entwicklungen gekauft.

BEAM wird diesen Freitag ins All befördert, an Bord eines Dragon-Raumtransporters der Firma SpaceX. Am Sonntag legt Dragon an der ISS an.

Einige Tage später wird BEAM mit Hilfe des ISS-Kranarms an den Anlegestutzen des Tranquillity-Moduls versetzt. Für dieses Unternehmen sind acht Stunden geplant.

Zwei Jahre lang soll BEAM dann an der Station bleiben. Künftige Module dieser Art werden zum Wohnen gedacht sein, dieses Testmodul aber wird noch nicht benutzt.

Die Raumfahrer der ISS überprüfen jedoch alle drei bis vier Monate regelmäßig seinen Zustand – zum Beispiel, ob es Einschlägen von kleinen
Teilchen standhält oder ob es Strahlung ausreichend abschirmt. Nach der Testphase wird BEAM einfach von der Station getrennt werden und in der Atmosphäre verglühen.

BEAM wiegt 1400 Kilogramm. Beim Aufblasen dehnt es sich in der Länge vom 2,16 auf 4,01 Meter aus, im Durchmesser (es ist mehr oder weniger zylindrisch) von 2,36 auf 3,23 Meter.

Der Rauminhalt vergrößert sich durch die Ausdehnung von 3,6 auf 16 Kubikmeter.

https://www.nasa.gov/press-release/nasa-progresses-toward-spacex-resupply-mission-to-space-station/

Ein Gespräch mit dem BEAM-Projektleiter bei der NASA (auf Englisch)