Eilmeldung

Eilmeldung

Neuseeland: Oktopus "Inky" flieht aus Aquarium ins Meer

Ein Oktopus ist aus dem neuseeländischen Nationalaquarium in der Stadt Napier geflohen. Mitarbeiter berichteten, das Aquarium, in dem “Inky”, so der

Sie lesen gerade:

Neuseeland: Oktopus "Inky" flieht aus Aquarium ins Meer

Schriftgrösse Aa Aa

Ein Oktopus ist aus dem neuseeländischen Nationalaquarium in der Stadt Napier geflohen. Mitarbeiter berichteten, das Aquarium, in dem “Inky”, so der Name des Tieres, seit einigen Jahren lebte, sei eines Morgen leer gewesen. Sie vermuten, dass die Abdeckung eventuell nicht fest genug geschlossen worden war, so dass der Krake entkommen konnte. Das berichtet der britische Guardian.

Meinung

Er ist einfach ein neugieriger Junge.


Auch wird vermutet, dass er nach seiner nächtlichen Flucht aus seinem Wassertank einige Meter über den Boden kroch und dann über ein 50 Meter langes Abflussrohr den Weg in den Pazifik fand. Das Nationalaquarium liegt direkt an der Strandpromenade Napiers.

Der Manager des Aquariums, Rob Yarrell, glaubt laut Guardian indes nicht, dass es Inky in seinem künstlichen Heim nicht gefallen haben könnte. “Er war nicht unglücklich oder einsam, Oktopusse sind ohnehin Einzelgänger”, so Yarrell. “Er ist einfach so ein neugieriger Junge. Er wollte wahrscheinlich schlicht wissen, was da draußen so vor sich geht. Das liegt in seiner Persönlichkeit.” Kraken gelten nicht nur als ausgesprochen intelligent, sondern auch als hervorragende Entfesselungskünstler.

Die Flucht ereignete sich schon im Januar, wurde aber erst jetzt international bekannt.