Eilmeldung

Eilmeldung

Jemen-Friedensgespräche: 3. Anlauf in Kuwait

Mit mehreren Tagen Verzögerung soll heute in Kuwait unter Vermittlung der Vereinten Nationen die dritte Runde der Friedensgespräche für das

Sie lesen gerade:

Jemen-Friedensgespräche: 3. Anlauf in Kuwait

Schriftgrösse Aa Aa

Mit mehreren Tagen Verzögerung soll heute in Kuwait unter Vermittlung der Vereinten Nationen die dritte Runde der Friedensgespräche für das Bürgerkriegsland Jemen beginnen. Zuvor hatten laut Medienberichten mehrere UN-Vertreter den Houthi-Rebellen eine Einhaltung des Waffenruhe garantiert. Deren Respektierung hatten die Rebellen zur Bedingung gemacht.

Meinung

Die Gegenpartei hält sich nicht an das Waffenstillstandsabkommen

UN-Sprecher Stephane Dujarric sagte in New York:

“Von den Delegationen wird erwartet, dass sie einen Rahmen abstecken für einen friedlichen und geordneten Prozess auf der Basis der Initiative des Golf-Kooperationsrates und der Ergebnisse der Konferenz des nationalen Dialoges.”

14 Houthi-Gesandte flogen von Jemens Hauptstadt Sanaa nach Kuwait. Der offizielle Houthi-Sprecher Mohammed Abdel-Salam warnte die jemenitische Armee:

“Solange sich die Aggressionen fortsetzen, sind die Armee und die Milizen zu erhöhter Vorsicht aufgerufen. Die Gegenpartei hält sich weiterhin trotz internationaler Aufrufe nicht an das Waffenstillstandsabkommen.”

Die mutmaßlich vom Iran unterstützten Houthis und ihre Verbündeten kämpfen seit über einem Jahr gegen die Anhänger des Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi. Die Rebellen beherrschen große Teile des Landes, darunter Sanaa.

Seit März 2015 bombardiert ein Bündnis aus arabischen Ländern unter Führung Saudi-Arabiens Stellungen der Aufständischen. Trotz Feuerpause kommt es immer wieder zu Gefechten und Luftangriffen.