Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Hommage an Prince: "Purple Rain" wieder in US-Kinos


cinema

Hommage an Prince: "Purple Rain" wieder in US-Kinos

Mit Unterstützung von

1984 drehte Prince den legendären, halbbiografischen Musikfilm “Purple Rain”, der dem Popstar Weltruhm und einen Oscar für die Beste Filmmusik bescheren sollte. Nach dem plötzlichen Tod des Musikers Ende vergangener Woche kündigten die US-amerikanischen Filmvertriebe AMC und Carmike Cinemas gemeinsam mit Warner Bros an, den Film als Hommage an den Künstler erneut ins Programm zu nehmen.
Für viele Fans die Gelegenheit, seine großen Hits “When Doves Cry” und “Let’s Go Crazy” erneut zu hören. Bis zum 27. April ist “Purple Rain” in knapp 90 US-Kinos zu sehen.

“Dschungelbuch” dominiert nordamerikanische Kinocharts

Einfach unschlagbar an der Spitze der nordamerikanischen Kinocharts ist derzeit “Das Dschungelbuch”.
Mit Einnahmen von gut 60 Millionen Dollar hielt die Neuverfilmung des beliebten Disney-Klassikers nach der Literaturvorlage von Rudyard Kipling auch am zweiten Wochenende an den Kinokassen in den USA und Kanada die Konkurrenz in Schach.

Weltweit hat die mit Spezialeffekten gespickte Geschichte um den Jungen Mogli schon weit über 500 Millionen Dollar eingespielt, wie der Branchendienst “Box Office Mojo” ausrechnete. Verantwortlich für die hochmoderne Kombination aus Realfilm und am Computer erstellten Sequenzen ist “Iron Man”-Regisseur Jon Favreau.

“The Huntsman & The Ice Queen” auf Platz Zwei – Aber weit hinter “Dschungelbuch

Mogli triumphiert, dafür musste der Neueinsteiger “The Huntsman & The Ice Queen” mit Charlize Theron, Jessica Chastain und Chris Hemsworth eine schwere Schlappe einstecken. Das prominent besetzte 3D-Actionabenteuer brachte es an seinem Premierenwochenende nur auf 20 Millionen Dollar. Das reichte zwar für den zweiten Platz der Charts, blieb aber weit hinter seinem Vorgänger “Snow White and the Huntsman“  zurück. Der war 2012 mit 56 Millionen Dollar in Nordamerika angelaufen.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

cinema

Manoel de Oliveira: Seine "Erinnerungen" sind endlich zu sehen