Eilmeldung

Eilmeldung

Am Puls der Legehenne: Digitalisierte Landwirtschaft

Sie lesen gerade:

Am Puls der Legehenne: Digitalisierte Landwirtschaft

Schriftgrösse Aa Aa

Ein ausgeklügeltes Überwachungssystem von Kameras, Sensoren und Mikrofonen ist installiert auf dem Geflügelhof im niederländischen Kessel: Willkommen auf einer “smart farm” – einem digitalisierten…

Ein ausgeklügeltes Überwachungssystem von Kameras, Sensoren und Mikrofonen ist installiert auf dem Geflügelhof im niederländischen Kessel: Willkommen auf einer “smart farm” – einem digitalisierten Bauernhof. Die Hennen werden hier bis ins kleinste Detail überwacht. Europäische Forscher haben die Geräte entwickelt, um das Wohlergehen der Tiere zu steigern – und gleichzeitig die Produktivität des Betriebes.

Meinung

Die Landwirte der Zukunft werden nicht nur Fleisch oder Tiere verkaufen, sondern auch Daten. Und das verschafft allen Akteuren im Lebensmittelvertrieb bis hin zum Endverbraucher neue Informationen.

Gut 20.000 Hühner werden hier gehalten. Digitale Technik verfolgt jede ihrer Bewegungen – und sendet sofort ein Alarmsignal an den Bauern, wenn ein Tier sich auffällig verhält.

“Dank der Kameras und Mikrofone kann ich in Echtzeit erkennen, wann die Tiere aus welchem Grund auch immer Stress empfinden”, erklärt Landwirt Twan Colberts. “So kann ich schneller und effizienter eine Lösung suchen – ohne dass ich ständig mitten unter den Hennen jedes einzelne Tier untersuchen muss.”

Bioingenieure und Verhaltensforscher arbeiten den Landwirten zu

Bioingenieure, Verhaltensforscher und Veterinäre haben sich in einem EU-Forschungsprojekt zusammengetan und versuchen, den Bauern detailliertere Informationen über das Verhalten ihrer Tiere zu liefern. Chaotisches Herumrennen der Hühner kann zum Beispiel auf Probleme mit der Temperatur, der Futter- oder Trinkanlage hindeuten.

Luc Rooijakkers, Projektmanager beim Landmaschinenhändler Fancom führt am Monitor vor: “Wenn eine Futteranlage blockiert ist, dann würden Sie auf dem Bildschirm alle Hühner von der blockierten Anlage zu einer anderen gehen sehen. Wir sehen jetzt zum Beispiel, dass die Tiere sich sehr schnell bewegen. Warum, wissen wir nicht. Wir stehen gerade sehr nahe am Eingang des Hühnerstalls – vieleicht hören sie uns reden und laufen aus Angst davon.”

An der Universität Löwen in Belgien und in zwanzig anderen Partnereinrichtungen wurde die nötige Software entwickelt. Laut den Forschern werden in 95 von 100 Fällen, in denen das Überwachungssystem auf einem Hof Alarm schlägt, tatsächlich Probleme entdeckt: “Verteilung und Aktivität der Tiere hängen von vielen Faktoren ab wie Klima, Temperatur, Bodenqualität, etcetera. Wir haben Daten, die für jede Farm angeben, wie hoch die Durchschnittswerte all der Faktoren sein sollten, die das Tierverhalten beeinflussen. Wir können ziemlich präzise bestimmen, wo es ein echtes Problem für die Tiere gibt”, erklärt Alberto Pena Fernandez, Forscher an der Universität Löwen.

Wenn ein Schwein hustet

Im Rahmen des Projekts wurde auch ein Hustenüberwachungssystem speziell für Schweine entwickelt, um eine ansteckende Atemwegserkrankung früh zu erkennen. Husten wird unter allen anderen Geräuschen im Schweinestall von Bauer John Verhoijsen im niederländischen Meijel herausgefiltet: “Ich bin durchschnittlich zehn Minuten in einem Stall. Mehr Zeit habe ich nicht”, schränkt Verhoijsen ein. “Ich kann jedes Tier zwei bis drei Sekunden untersuchen. Das Husten-Monitoringsystem überwacht ihren Gesundheitszustand 24 Stunden lang, sieben Tage die Woche. Ich kann also schneller reagieren, um die Ausbreitung der Krankheit einzugrenzen.”

Andere Kameras, die auf dem Hof getestet werden, ermitteln das Gewicht der Schweine vor und nach der Fütterung.

Fleisch, Getreide und Daten – das neue Angebot im Hofladen

Die neu gewonnenen Daten sollen nach Vorstellung der Forscher den Landwirten weiteren Mehrwert verschaffen, erklärt Daniel Berckmans, der Projektkoordinator: “Einer der nächsten großen Schritte ist, das Internet auf alle Höfe in Europa zu bringen. Davon sind wir noch weit entfernt. Die Landwirte der Zukunft werden nicht nur Fleisch oder Tiere verkaufen, sondern auch Daten. Und das verschafft allen Akteuren im Lebensmittelvertrieb bis hin zum Endverbraucher neue Informationen.”

Rund zwanzig Betriebe wurden mit dem Monitoringsystem ausgestattet. Auch etliche andere Landwirte setzen schon auf digitalisierte Überwachung ihres Viehs, GPS und Drohnen im Ackerbau: Hightech-Landwirtschaft von morgen.

Mehr dazu:

www.welt.de/wirtschaft/article148584763/Wir-sind-besser-als-Google.html
www.agrarheute.com/news/smart-farming-revolutioniert-landwirtschaft
www.faz.net/aktuell/gesellschaft/umwelt/agrarcomputertage-2008-der-digitalisierte-bauernhof-1513174.html
www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/wie-digitalisierung-die-landwirtschaft-veraendert-13439439.html