Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Apple als Beifahrer bei Uber-Konkurrent Didi Chuxing

unternehmen

Apple als Beifahrer bei Uber-Konkurrent Didi Chuxing

Werbung

Apple verbündet sich mit einem Aushängeschild der chinesischen Technologiebranche und steigt mit 880 Millionen Euro beim Uber-Rivalen Didi Chuxing ein.

Firmenchef Tim Cook bezeichnete die Beteiligung an dem Fahrdienst-Anbieter als “Chance, mehr über den chinesischen Markt” zu lernen.

Eine Trendwende? Apple war in der Vergangenheit im Vergleich zu Konkurrenten wie Google und Facebook sehr zurückhaltend bei Investitionen in andere Firmen.

Für Didi Chuxing, das lange unter dem Namen “Didi Kuaidi” firmierte, ist es nach eigenen Angaben die bislang größte Einzelinvestition. Das Unternehmen hat zuletzt mehrmals hohe Summen bei Investoren eingesammelt und wird laut Insidern mit mehr als 17,6 Millionen Euro bewertet.

Zuletzt lieferte es sich mit Uber einen ruinösen Kampf um Marktanteile. Didi hat 87 Prozent am heimischen Markt. Nach Firmenangaben werden über die Plattform täglich mehr als elf Millionen Fahrten gebucht. Dazu gehören Taxifahrten, Mitfahrangebote, Chauffeurdienste und private Transportangebote.

Analyst Patrick Moorhead vom Berater Moor Insights & Strategy, Austin (Texas): Die Beteiligung zeige, dass sich Apple immer mehr auf Dienstleistungen konzentrieren wolle. Er verwies in dem Zusammenhang auf den Musik-Bezahldienst und das Online-Bezahlsystem des Konzerns.

Apple hatte sich jüngst in China schwer getan. Dort schwächelte die Nachfrage in einer Konjunkturabkühlung. Außerdem nehmen die Regulierungsbehörden den US-Konzern stärker an die Kandare. Cook wird noch diesen Monat in China erwartet.

su mit Reuters

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

unternehmen