Eilmeldung

Sie lesen gerade:

IWF-Chefin warnt in der Höhle des Löwen vor "Brexit": "Nicht nur eine nationale Angelegenheit"

welt

IWF-Chefin warnt in der Höhle des Löwen vor "Brexit": "Nicht nur eine nationale Angelegenheit"

Werbung

Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt
eindringlich vor den Folgen eines «Brexit».

Ein Ausstieg Großbritanniens aus der EU könne einen Kursverfall und einen steilen Zinsanstieg zur Folge haben, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde bei der Vorstellung eines "jährlichen Berichts" im Londoner Finanzministerium. Laut IWF-Experten riskieren die Briten eine schwächeren Wirtschaftsleistung und sinkenden Löhne.

IWF-Chefin Christine Lagarde:

“Das ist nicht nur eine nationale Angelegenheit. Ich weiß, es ist für viele von Ihnen ein großes nationales Thema, aber es ist ein internationales Problem. Wo immer ich auch gewesen bin in den vergangenen sechs Monaten, kam so gut wie jedesmal die Frage auf, welche wirtschaftlichen Folgen ein Brexit hätte.”

Schon jetzt würden Investitionen zurückgehalten und Einstellungen verschoben. Auch Londons Rolle als größter Finanzplatz in Europa sei in Gefahr – niemand wisse, ob britische Unternehmen weiter Zugang zum europäischen Binnenmarkt hätten.

IWF-Chefin Christine Lagarde:

“Verhandlungen über neue Vereinbarungen mit der Europäischen Union und anderen Handelspartnern könnten aus unserer Sicht Jahre dauern, was eine längere Zeit der Unsicherheit bedeuten würde, und je länger diese Unsicherheit dauert, desto stärker drückt das auf Investitionen und Wachstum”.

Auch die Auswirkungen auf die globale Wirtschaft seien
wahrscheinlich negativ und könnten heftig ausfallen, so Lagarde. Die Ungewissheit, wie die Briten am 23. Juni abstimmen werden, sorge weltweit für Nervosität.

Offene Brexit-Gegner sind unter anderem auch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), US-Präsident Barack Obama, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, Frankreichs Finanzminister Michel Sapin und Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier.

su mit dpa

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel