Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Philippinen: Duterte will Todesstrafe

welt

Philippinen: Duterte will Todesstrafe

Werbung

Auf den Philippinen will der Sieger der Präsidentenwahl die Todesstrafe wieder einführen und Polizisten erlauben, gefährliche Verbrecher gezielt zu erschießen. Das kündigte Rodrigo Duterte in einer Pressekonferenz an. Er hatte die Wahl vor einer Woche mit dem Versprechen gewonnen, Kriminalität und Drogenhandel innerhalb von sechs Monaten zu beenden. “Was ich tun werde, ist, den Kongress auffordern, die Todesstrafe, den Tod durch den Strang, wieder einzuführen”, so Duterte. Weiter sagte er: “Wenn sie Widerstand gegen eine Festnahme leisten, man also Gewalt gegen sie anwenden muss, dann ist mein Befehl an Polizei und Armee zu schießen, zu töten.”

Der 71-Jährige ist seit fast 30 Jahren Bürgermeister und hat einen Ruf als kompromissloser Verbrechensbekämpfer.
Menschenrechtler werfen ihm vor, seit Jahren Kleinkriminelle durch Todesschwadrone ermorden zu lassen. Duterte bestreitet dies. Die Generalsekretärin der Menschenrechtsgruppe “Karapatan” erklärt, Kriminalität werde auch durch die Armut verursacht, die krasse Ungleichheit beim Zugang zur Bildung und fehlende Wiedereingliederungsmaßnahmen für Straftäter. Die Todesstrafe könne nicht die Probleme eines ungerechten Systems lösen.

Duterte stellte zudem der im Süden des Landes aktiven islamistischen Terrorgruppe Abu Sayyaf ein Ultimatum, sich zu ergeben. Andernfalls werde es einen Großangriff geben.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel