Eilmeldung

Sie lesen gerade:

EU-Ratspräsident Tusk: Boris Johnson hat "Grenzen überschritten"

welt

EU-Ratspräsident Tusk: Boris Johnson hat "Grenzen überschritten"

Werbung

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat den Vergleich des Londoner Ex-Bürgermeisters Boris Johnson zwischen Hitler und der EU scharf kritisiert. Johnson, prominenter Vertreter eines britischen Austritts aus der EU, hatte in einem Interview gesagt, die EU versuche, in Europa einen Superstaat zu errichten, damit aber seien schon Napoleon und Hitler gescheitert.

“Ich kann dazu nicht schweigen”, so Tusk. “Solche absurden Äußerungen sollten komplett ignoriert werden, kämen sie nicht von einem der einflussreichsten Politiker der Regierungspartei. Boris Johnson hat die Grenzen eines vernünftigen Diskurses überschritten und demonstriere politischen Gedächtnisverlust.”

Tusk appellierte für den Zusammenhalt: Die einzige Alternative zur Union sei das politische Chaos, die Rückkehr nationaler Egoismen. Man könne sich sein Land zurückholen und die Regierung des Landes, so Johnson. Er hoffe, alle gingen wählen. Man solle so am 23. Juni für die Freiheit, die Unabhängigkeit und die Demokratie kämpfen. Der 24. Juni werde dann der britische Unabhänigkeitstag.

Der britische Premierminister David Cameron warnte derweil, ein Austritt aus der EU könnte vor allem den britischen Finanzsektor hart treffen und zum Verlust zahlreicher Jobs führen. Der britische Börsenchef sagte kürzlich, in Fall eines Brexits könnten in der CIty of London bis zu 100.000 Jobs verloren gehen.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel