Eilmeldung

KKR und Takata: Geht da was?

Das angeschlagene Automobilsicherheitsunternehmen Takata hat Medienberichten zufolge das Interesse von Investoren geweckt, darunter des US-Konzerns Kohlberg Kravis Roberts, kurz KKR, der demzufolge 60

Sie lesen gerade:

KKR und Takata: Geht da was?

Schriftgrösse Aa Aa

Das angeschlagene Automobilsicherheitsunternehmen Takata hat Medienberichten zufolge das Interesse von Investoren geweckt, darunter des US-Konzerns Kohlberg Kravis Roberts, kurz KKR, der demzufolge 60 Prozent der Takata-Anteile übernehmen möchte.
In Folge der Meldungen stiegen die Takata-Aktien um 20 Prozent. Wegen defekter Airbagsysteme hatte das japanische Unternehmen eine umfassende Rückrufaktion ausgelöst. Aufgrund dessen könnten Milliardenkosten auf Takata zukommen.