Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer - mindestens 20 Tote

welt

Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer - mindestens 20 Tote

Werbung

ALL VIEWS

Tap to find out

Vor der libyschen Küste hat sich am Donnerstag erneut eine Flüchtlingstragödie mit mindestens 20 Toten ereignet. Bis zum Nachmittag wurden 88 Migranten lebend aus dem Meer gerettet. Erst am Mittwoch war ein völlig überfülltes Boot vor der libyschen Küste gekentert. Die mehr als 500 von der italienischen Küstenwache geborgenen Passagiere wurden in den Hafen Porto Empedocle auf Sizilien gebracht.

“Ich habe geschrien, ich habe alle akustischen Hilfsmittel, die mir zur Verfügung gestanden haben genutzt, um ihnen zu sagen, “Hört zu! Setzt Euch hin! Vertraut uns! Wir werden Euch alle retten! Doch das hat nichts genützt. Sie haben sich bewegt, sind ins Wasser gesprungen, je näher wir kamen. Und wir mußten sie herausfischen”, schildert der Kapitän des italienischen Kriegsschiffs Bettica, Fregattenkapitän Francesco Iavazzo, in Porto Empedocle die Rettungsaktion am Mittwoch.

Die spanische Marine twittert: Fregatte “Reina Sofía” rettet 462 Migranten aus dem Meer vor Libyen am ersten Tag ihres Einsatzes bei der Operation Sophia @EUNAVFORMED_OHQ

Bei 22 von der italienischen Küstenwache koordinierten Einsätzen sind seit Donnerstagmorgen insgesamt etwa
4.000 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Damit sind allein in dieser Woche mehr als 10.000 Migranten aufgegriffen worden. Bei warmen Wetter und ruhiger See ist in dieser Woche die Zahl der Migrantenschiffe stark angestiegen.

Die libysche Küstenwache hat in dieser Woche mehr als 2.000 Migranten daran gehindert, von Libyen aus nach Europa in See zu stechen.


Mehr zum Thema

Der Einsatz der Bundeswehr im Mittelmeer (EUNAVFOR MED - Operation Sophia)

Italienische Küstenwache Guardia Costiera

Spanische Marine Armada Española

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel