Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Kolumbien: Guerilla-Gruppe ELN läßt drei Journalisten frei

welt

Kolumbien: Guerilla-Gruppe ELN läßt drei Journalisten frei

Werbung

Die kolumbianische Guerilla Bewegung ELN (Ejército de Liberación Nacional, Nationale Befreiungsarmee) hat drei Journalisten freigelassen, die sich mehrere Tage in ihrer Gewalt befunden hatten. Diego D’Pablos und Carlos Melo vom Fernsehsender RCN hatten an der Grenze zu Venezuela nach der spanischen Journalistin Salud Hernández-Mora gesucht.

“Ich glaube wir haben schon genug Probleme. Wir brauchen die ELN nicht. Wenn man nicht in diese Gegenden geht, dann kennt man sie nicht. Man kann nicht von einem Schreibtisch in Bogota über El Tarra berichten. Sie müssen uns arbeiten lassen. Punkt”, verlangt Hernández-Mora.

Salud Hernández-Mora berichtet dem Fernsehsender CARACOL über ihre Entführung

Die ELN hatte die Kolumnistin der kolumbianischen Tageszeitung «El Tiempo», die auch für das spanische Blatt «El Mundo» arbeitet am vergangenen Samstag in ihre Gewalt gebracht. Hernández arbeitete an einer Geschichte über Rauschgiftschmuggel. Die Provinz Norte de Santander ist ein Kokaanbaugebiet. Die ELN ist in Drogenhandel und Schutzgelderpressung verwickelt und verfügt über rund 2000 Kämpfer.

Mehr zum Thema

RCN: "Estuve retenida contra mi voluntad": Salud Hernández
CARACOL: “Estaba secuestrada por el ELN”, dice Salud Hernández-Mora
RCN: ELN liberó a Diego D'Pablos y Carlos Melo, periodistas de Noticias RCN

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel