Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Senegal: Lebenslange Haft für Tschads Ex-Präsident Habré

welt

Senegal: Lebenslange Haft für Tschads Ex-Präsident Habré

Werbung

ALL VIEWS

Tap to find out

Tschads Ex-Präsident Hissène Habré ist im Senegal zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Sondertribunal in Dakar sprach ihn unter anderem wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen, Folter und Vergewaltigung schuldig. Es sah es als erwiesen an, dass Habré während seiner achtjährigen Amtszeit von 1982 bis 1990 Tausende politische Gegner töten und foltern ließ. Die Verteidigung hat zwei Wochen, um das Urteil anzufechten.

Seine Verurteilung gilt als großer Erfolg für die Bemühungen von Opfern und Angehörigen bei der Verfolgung von Kriegsverbrechen. Sie hatten sich seit 16 Jahren um seine Bestrafung bemüht. Reed Broody, der sich für die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch für die Verfolgung Habrés engagiert hatte, schrieb auf Twitter: “Der heutige Tag wird in die Geschichte eingehen als der Tag, an dem unermüdliche Überlebende ihren Diktator zur Verurteilung gebracht haben.”

Habrés Prozess sollte zeigen, dass afrikanische Länder ihre Kriegsverbrecher auf dem eigenen Kontinent zur Verantwortung ziehen können. Das “Sondertribunal der Afrikanischen Union” war eigens für dieses Verfahren geschaffen worden. Damit ist Habré auch der erste ehemalige Präsident, der sich wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor einem Gericht in einem Staat Afrikas südlich der Sahara verantworten muss. Es ist zudem das erste Mal, dass ein ehemaliger Staatschef wegen Verbrechen in Bezug auf Menschenrechte vor ein Gericht eines anderen Landes gestellt wurde.

Der 73-Jährige war bereits 2008 in seiner Heimat in Abwesenheit zum Tode verurteilt worden. Da der Tschad nie die Auslieferung Habrés beantragt hat, wurde der Senegal 2013 selbst aktiv. Menschenrechtlern zufolge soll Habré für den Tod von 40 000 Menschen und für Zehntausende Fälle von Folterungen verantwortlich sein.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel