Eilmeldung

Katastrophenhilfe aus dem All: ESAs Copernicus-Programm

Erstmals kommt bei der Katastrophenhilfe auch das Europäische Erdbeobachtungsprogramm Copernicus zu Einsatz.

Sie lesen gerade:

Katastrophenhilfe aus dem All: ESAs Copernicus-Programm

Schriftgrösse Aa Aa

Erstmals kommt bei der Katastrophenhilfe in Bayern und an der Loire auch das Europäische Erdbeobachtungsprogramm Copernicus zum Einsatz. Kernelement sind die Sentinel-Erdbeobachtungssatelitten: Mit ihrer Hilfe sind viel genauere Aufnahmen aus dem All möglich als bisher.

allviews Created with Sketch. Meinung

"Satellitenaufnahmen haben den Vorteil, dass sie ein größeres Gebiet abdecken"

Stéphanie Battiston SERTIT

Aufbereitet werden diese Aufnahmen unter anderem an der Universität Straßburg: “Satellitenaufnahmen haben gegenüber Luft- oder Drohnenaufnahmen den Vorteil, dass sie ein größeres Gebiet abdecken. In Frankreich können wir zum Beispiel die Loire abdecken. Und wenn wir die Lage über mehrere Tage verfolgen, können wir das mit einer Aufnahme pro Tag bewerkstelligen”, erläutert Stéphanie Battiston vom Auswertungszentrum SERTIT.



Innerhalb von Stunden oder wenigen Tagen können die Daten aufbereitet werden.

“Jeden Tag bieten wir Karten an, je nachdem, worum uns die Nutzer bitten. Damit haben sie nicht nur die Möglichkeit, die Größe der erforderlichen Hilfsmannschaften zu bestimmen, sondern sie können sie auch exakt dahin senden, wo sie benötigt werden oder wo Priorität herrscht”, sagt Bettiston.

Neben dem Katastrophen- und Krisenmanagement dient das Copernicus Erdbeobachtungsprogramm auch der Überwachung von Land, Meer und Atmosphäre sowie der Erforschung des Klimawandels.

Mehr zum Thema

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR): Copernicus: Das Europäische Erdbeobachtungsprogramm

Copernicus

put here the text you want to be clickable

Copernicus EMS Rapid Mapping EMSR166: Floods in Bavaria, Germany

ESA: Copernicus: Observing the Earth