Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Trotz deutlicher Kritik: Türkei betont enge Beziehungen zu Deutschland

welt

Trotz deutlicher Kritik: Türkei betont enge Beziehungen zu Deutschland

Werbung

Trotz “deutlicher Kritik an der Armenien-Resolution:http://de.euronews.com/2016/06/02/reaktion-auf-deutsche-armenien-resolution-tuerkei-zieht-botschafter-aus-berlin/ hat der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim die guten Beziehungen zu Deutschland betont, das Land bleibe ein “sehr wichtiger Verbündeter”. In einer Pressekonferenz sagte er: “Die Resolution über die Vorfälle von 1915, die der Deutsche Bundestag unter dem Druck der armenischen Lobby angenommen hat, ist ein historischer Fehler, der von einem befreundeten Verbündeten gemacht wurde.”

Im Gegensatz zu den eher ruhigen Worten aus Regierungskreisen reagierte die türkische Presse teilweise heftig. Während die Tageszeitung “Hürrijet” heraushob, dass die türkische Regierung das gute Verhältnis zu Deutschland nicht aufs Spiel setzen wolle, brachten andere Blätter Schlagzeilen wie “Schämen Sie sich!”. Kanzlerin Angela Merkel wurde unter anderem mit Hitlerbärtchen abgebildet.

In Istanbul protestierten Nationalisten gegen die deutsche Armenien-Resolution. Ein Großteil der Türken lehnt es strikt ab, den Massenmord an den Armeniern vor hundert Jahren als Völkermord zu bezeichnen.

Am Donnerstag hatten alle Fraktionen im Bundestag fast einstimmig für eine Resolution gestimmt, in der die Tötung von bis zu 1,5 Millionen Armeniern im Osmanischen Reich 1915 als Völkermord eingestuft wird. In einer ersten Reaktion hatte die Türkei ihren Botschafter aus Berlin zurückgerufen. An der Abstimmung hatten nur etwa 250 der insgesamt 650 Bundestagsabgeordneten teilgenommen. Die Regierungsbank war dünn besetzt: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Vizekanzler Sigmar Gabriel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (beide SPD), die alle auch Bundestagsmandate haben, waren bei der Abstimmung nicht anwesend. Merkel hatte am Mittwoch mitteilen lassen, dass sie die Resolution unterstütze. Steinmeier war zu dem Zeitpunkt in Lateinamerika. Er hatte ursprünglich eine Armenien-Resolution verhindern wollen.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt