Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Italien wählt neue Bürgermeister: Probe für die Renzi-Regierung, Chance für die Fünf-Sterne-Bewegung

welt

Italien wählt neue Bürgermeister: Probe für die Renzi-Regierung, Chance für die Fünf-Sterne-Bewegung

Werbung

In Italien werden neue Bürgermeister gewählt. Die Wahlen sind ein Stimmungstest für die Mitte-Links-Regierung von Ministerpräsident Matteo Renzi. Beobachter erwarten ein starkes Abschneiden der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) des europakritischen Kabarettisten Beppe Grillo. Nur in Turin gilt der Kandidat der Demokratischen Partei (PD) Renzis als klarer Favorit.

In der von politischen Skandalen erschütterten Hauptstadt Rom, wo zuletzt eine Reihe von Hoffnungsträgern hinter ihren Versprechungen zurückblieben und Renzi sich mit dem Amtsinhaber der eigenen Partei zerstritt, hat die Fünf-Sterne-Bewegung nach Umfragen nun gute Chancen auf das Bürgermeisteramt.

Spitzenkandidatin der Fünf-Sterne-Bewegung in Rom ist die 37-jährige Rechtsanwältin Virginia Raggi. Italienische Medien gehen zwar davon aus, dass Raggi in die Stichwahl muss, sehen sie jedoch als die derzeitige Favoritin. Sie tritt gegen die 39-jährige Parteivorsitzende der postfaschistischen “Fratelli d’Italia”, Giorgia Meloni und Renzis Kandidaten Roberto Giachetti an.

Im norditalienischen Mailand will Renzis Demokratische Partei (PD) einem Mitte-Rechts-Parteienbündnis das Bürgermeisteramt abnehmen, hat dabei aber nur mittelmäßige Chancen.Renzis Kandidat ist Giuseppa Sala, der ehemaligen Chef der Expo 2015 in Mailand, die mit einem Finanzskandal Schlagzeilen machte.

In Neapel hingegen liegt den Umfragen zufolge weiterhin die Mitte-Links-Partei “Italien der Werte” (Italia dei Valori) vorn, mit dem derzeitigen Amtsinhaber Luigi de Magistris. Der ehemalige Staatsanwalt wurde mit Korruptionsermittlungen gegen italienische Politiker bekannt und bezeichnete Neapel als “Renzi-freie Zone”.

Gewählt wird in insgesamt 1300 Städten und Gemeinden.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel