Eilmeldung

Sie lesen gerade:

EM in Marseille: Hooligans randalieren vor dem ersten Spiel

welt

EM in Marseille: Hooligans randalieren vor dem ersten Spiel

Werbung

ALL VIEWS

Tap to find out

Auch in der Vergangenen Nacht haben Hooligans in der französischen Mittelmeerstadt Marseille wieder randaliert. Am alten Hafen, dort wo es viele englische Pubs gibt, gerieten 100 England-Fans und 50 Franzosen aneinander. Betrunkene warfen Barhocker durch die Gegend, griffen Polizeibeamte an, diese reagierten mit Tränengas.

Es seien bürgerkriegsähnliche Zustände gewesen, beschreibt ein Restaurant-Manager die Nacht von Freitag auf Samstag. Zwei Abende geht das schon so, dabei hat das Spiel, wegen dem die Fans angereist sind, noch gar nicht begonnen. Erst am Samstagabend spielt in Marseille England gegen Russland. Dann wird es richtig schlimm werden.

“Es ist eines der fünf risikoreichsten Spiele”, sagte Frankreichs Sportminister Patrick Kanner dem Nachrichtensender iTELE. “Die Briten, die Russen und die Hitze, das könnte eine explosive Mischung sein.”

1000 Sicherheitskräfte sollen diese Mischung in Marseille unter Kontrolle halten, fast 100.000 sind es im ganzen Land. Der Tausendschaft in Marseille werden 70.000 britische Fans gegenüberstehen, dazu noch einmal 20.000 Russen.

Getrennte Zugangswege

Zum Stadion sollen sie über getrennte Zugangswege geleitet werden, bloß keine Konfrontation, so hoffen die Behörden. Die müssen nebenbei auch noch den Ausnahmezustand zu verwalten, der nach den Anschlägen von Paris in Frankreich ausgerufen wurde. Der Terror gilt immer noch als weitaus größere Bedrohung für die EM als ein paar randalierende Fußballfans.

Doch spätestens in der Stadt werden sie aufeinandertreffen, vor den Pubs am alten Hafen. Sie werden sich mit den Tausenden mischen, die keine Tickets bekommen haben, die nicht im Stadion waren, sondern auf öffentlichen Leinwänden und in den Bars das Spiel gesehen haben. Unter ihnen auch viele, die einfach nur ein friedliches Fußballfest feiern wollen.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel