Eilmeldung

Sie lesen gerade:

IS-Miliz nennt Attentäter von Orlando "Soldaten des Kalifats in den USA"

welt

IS-Miliz nennt Attentäter von Orlando "Soldaten des Kalifats in den USA"

Werbung

50 Menschen sterben, 53 weitere werden verletzt: Nach der schlimmsten Bluttat eines Schützen in der Geschichte der USA ermitteln die Behörden in alle Richtungen. Noch legen sie sich nicht auf ein Motiv fest. Doch kurz vor der Tat bekannte sich der mutmaßliche Täter zur IS-Miliz.

An diesem Montag hat die IS-Miliz erneut erklärt, dass der mutmaßliche Todesschütze von Orlando ein “Soldat des Kalifats in den USA” gewesen sei.
Der Schütze wurde von den Ermittlern als Omar Mateen identifiziert, ein 29-jähriger US-Bürger mit afghanischen Eltern. Er hatte in der Nacht zum Sonntag vor und in dem Schwulenclub “Pulse” in Orlando im US-Bundesstaat Florida um sich geschossen und Geiseln genommen. Etwa drei Stunden später wurde er von einer Spezialeinheit erschossen.

“Möglicherweise von IS-Miliz inspiriert”

Kurz vor der Bluttat könnte Mateen einen Hinweis auf sein Motiv gegeben haben. FBI-Agent Ron Hopper erklärte: “Es ist bekannt, das Omar Mateen heute Morgen die Notrufnummer anrief und sich zum Anführer des Islamischen Staates bekannt hat. Wir schauen uns jede Verbindung an, sowohl im Inland als auch international.”

Die islamische Gemeinde warnte vor voreiligen Schlüssen. Es sei nicht der richtige Zeitpunkt für Sensationsgeschichten, so der Chef der Islamischen Gesellschaft von Zentralflorida, Muhammad Musri. Er trauere, aber jetzt müssten zunächst die Ermittlungsergebnisse abgewartet werden. Der US-Kongressabgeordnete Alan Grayson sagte, bisher habe er keine Information darüber, dass der Täter einer bestimmten Gruppe angehöre.

Die Polizei deklarierte den Angriff als terroristischen Akt. Orlandos Bürgermeister Buddy Dyer rief den Notstand aus und bat den Gouverneur, dies auch für den restlichen Bundesstaat zu tun, um die Ermittlungen zu erleichtern.

Waffen waren legal erworben

Den ganzen Tag über durchsuchte die Polizei das Apartment des mutmaßlichen Täters. Offenbar war Mateen für eine Sicherheitsfirma in Florida tätig und hatte seine Waffen kurz vor der Tat legal erworben. Das konnte er, obwohl das FBI 2013 und 2014 auch wegen möglichen Verbindungen zur IS-Miliz gegen ihn ermittelte.

In einer Rede nannte US-Präsident Barack Obama die Tat “die tödlichste Schießerei in der Geschichte Amerikas”. Er sprach sich erneut für eine Verschärfung der US-Waffengesetze aus. Das Land müsse entscheiden, ob die einfache Verfügbarkeit von Waffen der richtige Weg für die USA sei, so Obama. Während seiner Amtszeit war Obama mehrfach damit gescheitert, den Waffenbesitz in den USA stärker zu regulieren.

Unterdessen hat die Polizei vor Beginn einer großen Schwulen-Parade in Los Angeles einen bewaffneten Mann festgenommen. Dieser habe nach Angaben der Ermlittler “großen Schaden” anrichten wollen. In seinem Wage wurden zahlreiche Waffen gefunden, darunter mehrere Gewehre, Munition und Chemikalien.

Weitere Informationen

Twitter-Feed der Polizei in Orlando

Bildergalerie Orlando Pulse nightclub shooting

      Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

      Nächster Artikel